Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 27.04.2006

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ10/2006, S. 14

Von Dr. Christoph Kochenburger, Dipl.Ing. (FH) Stefan R. Frank, IZ

In diesem Artikel:

Ein virtueller Projektraum ist kein rechtsfreier Raum

Eine wichtige Funktion von virtuellen Projekträumen ist die rechtssichere Dokumentation der Informations- und Kommunikationsbeziehungen. Wer hat wann welche Information erhalten? Hat er darauf reagier [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Die Autoren: Dr. Christoph Kochenburger ist Rechtsanwalt und Partner der auf das Bau-, Vergabe- und Immobilienrecht spezialisierten Kanzlei v. Minckwitz Erdl Kochenburger in Frankfurt am Main und München (Kontakt: christoph.kochenburger@mek-law.de). Dipl.Ing. (FH) Stefan R. Frank ist bei der Lahmeyer Rhein-Main GmbH in Bad Vilbel als Projektleiter im Bereich Projektmanagement und Projektorganisation tätig und mit für die Auswahl und den Einsatz von PKM-Systemen zuständig (Kontakt: stefan.frank@lahmeyerrheinmain.de).

PKMS-Anwendung

Auszug Vertragsklauseln

(1) Der AG setzt zur Abwicklung des Projekts eine internetbasierte Projektplattform des Typs [...] ein, die von der Fa. [...] eingerichtet und betrieben wird. Alle Projektbeteiligten sind nach Maßgabe der nachfolgenden Bestimmungen verpflichtet, ausschließlich die Projektplattform für die nicht mündliche Kommunikation zu nutzen (keine Doppelkorrespondenz über E-Mail, Fax oder Brief). Hierzu werden ihnen entsprechend den jeweiligen Erfordernissen und der Stellung im Projekt die entsprechenden Zugangsrechte eingeräumt.

(2) Nicht über die Projektplattform laufen:

. Erklärungen, die gesetzlich die Schriftform erfordern,

. einseitige empfangsbedürftige Willenserklärungen,

. Anordnungen des AG gemäß § 1 Nr. 3, 4 VOB/B,

. Abnahmen,

. Nachtragsvereinbarungen [...]

Sonstige vertragliche Schriftformerfordernisse, insbesondere solche gemäß VOB/B, gelten mit der Abwicklung über die Projektplattform als abbedungen.

(3) Jeder Nutzer der Projektplattform ist verpflichtet, arbeitstäglich die Plattform [...] auf neue eingestellte Dokumente, Pläne, Nachrichten etc. zu prüfen. Neu eingestellte Dokumente etc. gelten als am nächsten Arbeitstag nach der Einstellung als rechtswirksam zugegangen.

(4) Die Projektplattform wird zum [Datum] geschlossen. Der AN erhält im Anschluss die seinem Rechte- und Zugriffsstatus entsprechenden Daten auf CD-ROM.

(5) [Klausel zur Umlage der Kosten der Projektplattform auf die Projektbeteiligten]

[Variante a] Der AG stellt die Projektplattform den am Projekt Beteiligten zur Verfügung. Der AN trägt die Kosten für seine eigene betrieblich notwendige technische Ausstattung sowie für die Datenübertragung.

[Variante b] Der Planer zahlt an den AG für die Nutzung der Projektplattform eine Umlage von [Höhe]. Der AN trägt die Kosten für seine eigene [techn. Ausstattung, Datenübertragung etc.].

TIPP

In den Ausgaben 21 und 22/05 der IZ findet sich ein ausführliches Special über Projekt-Kommunikations-Managementsysteme. Detailliert werden dort die Vorteile, aber auch die Probleme beim Einsatz der Systeme geschildert. Eine Checkliste hilft, die passende Lösung zu finden (abrufbar über Archiv auf www.immobilienzeitung.de).