Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 08.08.1996

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ17/1996, S. 6

Von mol

In diesem Artikel:

Die Kaufkraft zieht aus der Stadt - das Umland gewinnt Kaufkraft hinzu GfK Standortatlas: In Bad Homburg wohnen die besten Kunden/Berlin besitzt größtes Marktpotential

Nürnberg (EB) mol - Daß der deutsche Einzelhandel in der Krise steckt, ist inzwischen kaum mehr für eine Schlagzeile gut. Was die Händler gegen ständig sinkende Umsatzzahlen tun können, schon eher: St [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Laut dem soeben erschienenen GfK-Standortatlas besitzt Berlin mit einem Marktvolumen von ca. 50 Mrd. DM das größte Einzugsgebiet der Bundesrepublik. Dies bedeutet jedoch nicht, daß sich das gesamte Potential auf den innerstädtischen Einzelhandel konzentriert. Die Statistik zeigt, daß Einkaufsfahrten aus dem Umland in die City relativ selten veranstaltet werden. Dementsprechend erhalten die peripheren Standorte eine wachsende Bedeutung.

Eine weitere wichtige Bezugsgröße ist die Verteilung des Marktvolumens innerhalb des Einzugsgebietes. Dabei haben sich einige regelrecht umlanddominierte Gemeinden, vor allem in Süd- und Westdeutschland herausgebildet: z.B. Gießen, Mühldorf am Inn, Limburg und Würzburg.

Gerade kleine Gemeinden weisen oft auch ein sehr hohes Pro-Kopf-Nachfragevolumen auf. Spitzenreiter ist Bad Homburg mit einer einzelhandelsrelevanten Kaufkraft von 12.275DM pro Einwohner.