Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 16.03.2006

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ07/2006, S. 28

Von IZ

In diesem Artikel:

Vom OB-Thron auf den OFB-Chefsessel

Gerhard Grandke, zwölf Jahre Oberbürgermeister von Offenbach, ist seit dem 1. Februar neben Heinz-Günter Lang und Peter Neumann Geschäftsführer der OFB Projektentwicklung. Die Immobilien Zeitung sprac [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Biografisches:

Koch-Herausforderer im Wartestand?

Trotz seiner neuen Aufgabe bei der OFB wird Gerhard Grandke als wahrscheinlicher Herausforderer von Hessens Ministerpräsidenten Roland Koch bei der Landtagswahl 2008 gehandelt.

Grandke, 1954 geboren, ist neben Finanzminister Karlheinz Weimar einer der bekanntesten Pfeifenraucher der hessischen Politik. Nach zwölf Jahren als populärer Oberbürgermeister von Offenbach wechselte der studierte Diplom-Pädagoge Anfang Februar als Geschäftsführer nach Frankfurt zur OFB Projektentwicklung, einer Tochter der Landesbank Hessen Thüringen (Helaba). Sein Büro liegt im sechsten Stock eines nüchternen Bürohauses in der Myliusstraße im Westend. Die Regale sind bis auf ein paar Aktenordner noch recht leer, auch fehlen die Bilder an den Wänden. Als einzige persönliche Utensilien stehen an diesem Faschingsdienstag auf dem Schreibtisch eine Teetasse mit der Aufschrift "Moin" und eine Pfeifensammlung. Der Blick fällt auf einen gut gefüllten Humidor auf der Fensterbank.

Grandke ist einer von drei Geschäftsführern der OFB. Ihm unterstehen Personal, Finanzen und Controlling, außerdem obliegt ihm wie allen Geschäftsführern das Anwerben neuer Projekte. Der SPD-Politiker hat seinen Wechsel zur OFB einmal als Rückkehr in die Wirtschaft bezeichnet. Vor seiner Zeit in der Kommunalpolitik war er u.a. bei der Flughafengesellschaft Fraport und bei einer Unternehmensberatung beschäftigt. "Mir ist es nicht fremd, Aufträge für die Mannschaft akquirieren zu müssen", sagt er. In seiner Zeit als Chef des "Konzerns Offenbach" (Grandke) festigte er seinen Ruf, ein Mann der Wirtschaft zu sein, erregte aber auch mit Verwaltungsreformen Aufsehen. Leute, die ihn kennen, nehmen ihm die Transformation zum Unternehmensführer nicht so ganz ab. Sie rechnen fest damit, dass der "Politik-Junkie" Grandke dem Ruf der hessischen SPD nicht wird widerstehen wollen und können und 2008 Ministerpräsident Roland Koch von der CDU herausfordert. Grandke hat inzwischen Routine im Abwehren derartiger Spekulationen. Er lächelt und sagt: "Ich bin bei der OFB, entwickle Projekte und habe Spaß an dem Job." (cvs)