Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 16.03.2006

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ07/2006, S. 26

Von IZ

In diesem Artikel:

Braucht die Nobelmeile einen besonderen Schutz?

Wer in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt etwas auf sich hält, der geht auf der Königsallee shoppen. Zudem scheint es für fast jeden Bewohner des bevölkerungsreichsten Bundeslandes zum Pflic [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
MEINUNG

zu "Braucht die Nobelmeile ..." von Walter Brune, Architekt

Wenn ein Tsunami naht, dann bellen die Hunde schon ein paar Tage vorher! Solche feinsinnigen Empfindungen haben auch Einzelhändler. Konkret heißt das, sie wissen ganz genau, was mit der Schadowstraße nach der Eröffnung der Düsseldorf Arcaden in Bilk mit 36.000 m2 Verkaufsfläche geschieht. Außerdem wird zur selben Zeit die Großbaustelle der U-Bahn auf der Schadowstraße eröffnet. Beides wird verheerende Folgen für die Umsätze der dort ansässigen Einzelhändler nach sich ziehen.

Ein weiteres Problem ist, dass sich die großen Haltestellen vor Karstadt stark verändern werden. Die dort einmal geplante Umsteigehaltestelle will man nun am Wehrhahn bauen, wo kein Mensch aussteigt. Die Schadowstraße wird von Karstadt aus nicht mehr mit den Kunden versorgt, die sonst aus dem östlichen Teil der Stadt kommen - immerhin der größte Teil der Kundschaft der Schadowstraße - und normalerweise über die gesamte Schadowstraße bis zum Schadowplatz laufen. Die Einzelhändler wissen das und versuchen nun, sich zu retten. Nur so kann es sein, dass alle Möglichkeiten genutzt werden auf der Königsallee anzumieten.

Ich habe bezüglich der Düsseldorf Arcaden in Bilk darauf hingewiesen, dass dieses Projekt eine Erosion in den Einzelhandelszonen Schadowstraße und Altstadt verursachen wird und dass die Einzelhandelspolitik, besonders die des Oberbürgermeisters Erwin, in keiner Weise fachlich qualifiziert und fundiert ist. Es zeigen sich nunmehr schon die ersten Folgen dieser Fehlpolitik.

Das Ergebnis bringt leider keine Verbesserung der Innenstadtzentralität, sondern eine tödliche Veränderung zum Negativen.