Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Unternehmen | 02.03.2006

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ06/2006, S. 19

Von IZ

In diesem Artikel:

"Wir haben uns für ,Stabilität vor Tempo' entschieden"

Als zur Expo Real 2004 auch offiziell bekannt gegeben wurde, dass die Frankfurter Wisag den Zuschlag im Übernahmepoker um ThyssenKrupp HiServ erhalten hat, dominierten in der FM-Szene Skepsis und S [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Ziele der Übernahme

Mit der zum 1. Oktober 2004 erfolgten Übernahme der ThyssenKrupp HiServ verbindet die Wisag-Gruppe folgende vier Ziele:

• Stärkung der technischen Kompetenz. Im Technischen Gebäudemanagement ließen sich überdurchschnittliche Zuwachsraten erzielen; HiServ bringe anerkannte Kompetenz und zusätzliche spezielle Dienstleistungen mit. Der rund 50%-Anteil des Anlagenbaus wird jedoch schrittweise reduziert.

• Stärkung der Marktposition im FM. Der im Markt zu beobachtende Verdrängungswettbewerb erfordere auch die Stärkung der eigenen Position. Der Erwerb von HiServ mache die Wisag zu einem der bedeutendsten Anbieter technischer Services, bringe so Vorteile bei überregionalen Ausschreibungen und höhere Wettbewerbsfähigkeit durch Größe.

• Verbesserung der regionalen Präsenz. Die Integration der HiServ-Standorte lasse die Maschen im Niederlassungsnetz deutlich enger werden. Insbesondere in NRW, Norddeutschland und Sachsen werde sich die lokale Präsenz der Wisag-Gruppe verbessern.

• Verbesserter Zugang zum Industriemarkt. ThyssenKrupp stehe u.a. für Industrie, Technologie und Know-how. Hier habe HiServ "wirklich gute Karten". Außerdem sei die Industrie sensibler für Qualität und honoriere diese mit besseren Preisen.