Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 02.02.2006

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ04/2006, S. 22

Von IZ

In diesem Artikel:

Alle meinen das Gleiche, aber jeder sagt etwas anderes

Bereits vor vier Wochen (IZ 1-2/06) berichteten wir, basierend auf den Erhebungen der Makler bis zum 15. Dezember 2005, über den Düsseldorfer Büromietmarkt. Mittlerweile sind alle Mietverträge des Jah [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
MEINUNG

zu "Alle meinen das Gleiche ..."

Das Gegenteil von gut ist gut gemeint! Und Düsseldorfs Oberbürgermeister Joachim Erwin hatte es bestimmt gut gemeint, als er die großen Maklerhäuser in seiner Stadt dazu anhielt, sich alljährlich unter den Fittichen der Gesellschaft für immobilienwirtschaftliche Forschung (gif) zu versammeln und die Büromarktzahlen abzustimmen.

Der Grund für Erwins Engagement war, dass sich die Vermietungszahlen der Makler in Düsseldorf voneinander so stark unterschieden wie in sonst keiner Stadt Deutschlands. Über 100.000 m2 Unterschied zwischen der höchsten und niedrigsten gemeldeten Umsatzzahl machten auf ausländische Investoren keinen gar so professionellen Eindruck, wenn sie sich nach dem Büromarkt Düsseldorfs erkundigten.

Die sieben Maklerhäuser, die sich zusammen mit Vertretern der Stadt und der gif nun alljährlich treffen, einigten sich zunächst einmal darauf, die Grundgesamtheit der in Düsseldorf vorhandenen Bürofläche nach oben zu korrigieren. Das sei nötig gewesen, heißt es einvernehmlich - und es senkt die Leerstandsquote, sagt die Immobilien Zeitung. Die läge nämlich sonst zurzeit bei deutlich über 15%, erklärt Jones Lang LaSalle und würde somit den deutschen Spitzenwert darstellen.

Alle Einigkeit endet jedoch, wenn nach den beiden gif-Runden (eine Mitte Dezember und eine zweite vier Wochen später) die jeweiligen Unternehmen ihre eigenen Büromarktberichte veröffentlichen. Dann geben einige die Gesamtmietleistung mit Eigennutzern an, andere lassen sie weg. Einige addieren Untermietflächen zum Leerstand, oder nehmen die Umlandgemeinden in die Umsatzzahlen mit hinein, wieder andere nennen nur Werte für das Stadtgebiet. Das Ergebnis sind völlig unterschiedliche, nicht vergleichbare Angaben. So bleibt die gif-Runde eben doch nur gut gemeint. (thk)

In Netzwerken weiterempfehlen