Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 19.01.2006

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ03/2006, S. 11

Von IZ

In diesem Artikel:

Kündigungen erfordern Taktik und gutes Timing

Der Arbeitsmarkt ist nach wie vor angespannt. Im Baugewerbe sank nach der Anfang Januar vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Auswertung die Zahl der Erwerbstätigen im vergangenen Jahr um weite [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
AUS DEM ARBEITSRECHT:

Wichtige Begriffe, kurz zusammengefasst

Abwicklungsvertrag

Ein Abwicklungsvertrag setzt eine Kündigung voraus. Die Parteien vereinbaren, nachdem diese erfolgt ist, wie das Arbeitsverhältnis abgewickelt werden soll. Das betrifft beispielsweise die Zahlung einer Abfindung, noch ausstehende Urlaubstage und das Zeugnis. Das Arbeitsverhältnis endet dabei durch die Kündigung, und der Abwicklungsvertrag regelt die Modalitäten.

Aufhebungsvertrag

Mit einem Aufhebungsvertrag, auch Auflösungsvertrag genannt, wird die Beendigung des Arbeitsverhältnisses vereinbart. Der Arbeitsvertrag wird aufgehoben und durch diese Vereinbarung beendet. Üblicherweise regeln die Parteien in dem Vertrag zugleich die Modalitäten der Beendigung.

Güteverhandlung

Die Güteverhandlung ist im Verfahren vor dem Arbeitsgericht durch § 54 Arbeitsgerichtsgesetz vorgeschrieben. Erst wenn es dem Richter nicht gelingt, eine Einigung zwischen den Parteien zu erzielen, kommt es zur streitigen Verhandlung. Bis zu dieser ist das Gerichtsverfahren kostenfrei.

Prozessvergleich

Dieser Vergleich ist eine Einigung der Parteien, die im Rahmen des gerichtlichen Verfahrens zu Stande kommt. Er spielt im Arbeitsrecht eine wichtige Rolle, da der Prozessvergleich in der Regel keine Sperrzeit nach sich zieht. Der Vorschlag für den Inhalt des Vergleichs kann dabei entweder vom Gericht oder von den Parteien selbst kommen.

Sperrzeit

Während der zwölfwöchigen Sperrzeit besteht kein Anspruch auf Arbeitslosengeld. Die Agentur für Arbeit verhängt sie gegen Arbeitnehmer, die aktiv zur Auflösung ihres Beschäftigungsverhältnisses beigetragen haben. Kann der Arbeitnehmer einen wichtigen Grund für sein Verhalten vorweisen, entfällt eine Sperrzeit möglicherweise. (ba)

TIPP

Das Bundesarbeitsgericht ist im Internet erreichbar unter www.bundesarbeitsgericht.de. Informationen rund um das Bundessozialgericht sind unter www.bundessozialgericht.de abrufbar.