Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 14.06.1996

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ13/1996, S. 2

Von hd und HD

In diesem Artikel:
  • Organisationen:
    Land Nordrhein-Westfalen
  • Personen:
    Hans Dehmer

Erbschaftsteuer-Strategien für die Interimszeit Zahlreiche Alternativen / Ein Beitrag von RA Dr. Hans Dehmer, Freiburg

Freiburg (EB) HD - Seit den sogenannten Einheitswertbeschlüssen des Bundesverfassungsgerichtes vom 22. Juni 1995 besteht sowohl in der Bevölkerung als auch unter Steuerberatern große Unsicherheit, wie [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Gesetzentwurf der Bundesregierung im Jahressteuergesetz 1997

Abschaffung der Vermögensteuer

Drei Steuerklassen; der Tarif der neuen Steuerklasse I beträgt bei einem steuerpflichtigen Erwerb von bis zu 100.000DM 5% und ist gestaffelt bis zu 25% bei einem Erwerb über 10 Mio. DM.

Die persönlichen Freibeträge: Für Ehegatten auf 1 Mio. DM, für Kinder auf 750.000DM. Neben dem persönlichen Freibetrag erhalten überlebende Ehegatten einen besonderen Versorgungsfreibetrag von 500.000DM.

Bewertung des Grundvermögens: Bedarfsbewertung (Bewertung, wenn sie für die Erbschaftsteuer oder Grunderwerbsteuer erforderlich ist). Die zum 1. Januar 1996 angesetzten Grundbesitzwerte gelten bis zum 31. Dezember 2001.

Bewertung für unbebaute Grundstücke: Bodenrichtwerte

Bewertung für bebaute Grundstücke: Wohn-/Nutzflächenverfahren; bei Mietwohngrundstücken alternativ Bodenwert + Ertragswert.

Sicherheitsabschlag von 30% (35% bei sozial gebundenen Wohnungen) + Alterswertminderung. Angenommener "Gegenwartswert": Durchschnittlich 62,5% des Verkehrswertes

Gesetzesantrag des Landes Nordrhein-Westfalen

Senkung des Vermögensteuersatzes auf einheitlich 0,4%

Zwei Steuerklassen; steuerfrei bleibt der Übergang des persönlichen Gebrauchsvermögens von 700.000DM auf Personen der Klasse I. Die persönlichen Freibeträge für Ehegatten betragen 300.000DM DM, für Kinder 100.000DM.

Bewertung des Grundvermögens s.o.

Keine Alternativbewertung für Mietwohngrundstücke.

Gesetzesantrag der A-Länder

Senkung des Vermögensteuersatzes auf einheitlich 0,5%

Erbschaftsteuerfrei bleibt allein ein "Vorwegfreibetrag für die Erbengemeinschaft" der Steuerklasse I von 500.000DM. Die bisherigen persönlichen Freibeträge bleiben bestehen. Die sonstigen Freibeträge werden wie im Regierungsentwurf aktualisiert. Besteuerung nach einem linear-progressiven Tarif von 5% bis 26% (Klasse I).

Bewertung des Grundvermögens: Siehe Antrag des Landes NRW.Sicherheitsabschlag von 10%. Angenommener "Gegenwartswert": 75% des Verkehrswertes.

In Netzwerken weiterempfehlen