Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 03.11.2005

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ23/2005, S. 11

Von IZ

In diesem Artikel:

Zwei Krisenstädte schrumpfen sich gesund

Unter den westdeutschen Städten mit Strukturproblemen kristallisieren sich zwei Typen heraus. Den einen macht die Abhängigkeit von einer bestimmten Krisenindustrie zu schaffen, die anderen plagt die E [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
TIPP

Brauchen Sie noch ein Weihnachtsgeschenk für Kinder, Neffen oder Enkel? Die Bilderbögen von Jörg Müller (siehe oben) sind ein Klassiker der Jugendbuchliteratur und eine systematisch-künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema Stadt. Jörg Müller, Hier fällt ein Haus, dort steht ein Kran und ewig droht der Baggerzahn, Verlag Sauerländer, 1. Auflage 1976, 8. Auflage 1995, ISBN 3-7941-1499-X, 9,90 EUR.

Stadtumbau West 2005:

Verteilung der Gelder

Grundlage für die Förderprogramme Stadtumbau West und Ost ist § 171a-e des Baugesetzbuches (BauGB). Dort sind auch die anderen Instrumente der Städtebauförderung des Bundes geregelt, die städtebauliche Sanierungsmaßnahme (§ 136 ff.), die städtebauliche Entwicklungsmaßnahme (§ 165 ff.) und das Programm Soziale Stadt (§ 171 e). Die Mittel des Stadtumbaus West werden nach einem Schlüssel an die elf alten Länder verteilt (siehe unten). Über die Vergabe der Bundesmittel entscheiden die einzelnen Länder selbst. Sie übernehmen ebenso wie die Städte einen Komplementäranteil an der Finanzierung eines Projekts.