Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 31.05.1996

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ12/1996, S. 1

Von mol

In diesem Artikel:

Die mobile Immobilie

Die Immobilienwirtschaft steckt in der Krise. Da ist es nur natürlich, daß nach Auswegen aus der mangelhaften Vermietbarkeit von Büros gesucht wird. Das "Büro von morgen" soll künftig Mieter locken. D [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Typen künftiger Bürogebäude

Companytyp, einfacher Standard

· flexible Grundrißaufteilung, natürliche Be- und Entlüftung;

· Stahbetonskelett mit Flachdecken;

· keine abgehängten Decken und Unterflursysteme;

· Reduzierung der lichten Raumhöhen, dadurch bis zu 8 Vollgeschosse unterhalb der Hochhausgrenze möglich.

Companytyp, mittlerer Standard

· flexible Grundrißaufteilung, natürliche Be- und Entlüftung;

· Bauteilkühlung und unterstützende Kühlung;

· keine abgehängten Decken;

· gehobener Ausbaustandard.

Companytyp, gehobener Standard

· flexible Aufteilung, umschließende Gebäudehülle als intelligente, reaktive Witterungshaut;

· definiertes, konditioniertes Klima innerhalb der äußeren Hülle;

· Binnenhaut mit geringen technologischen Anforderungen, ganzjährig nutzbare Binnenwelt.

Boarding-House/Bürohotel (Comp.-Variante)

· kleine dezentrale Einheiten, modifizierter Dreibund mit optimaler Flexibilität;

· zentrales Service-Angebot, Besprechungsräume, Docking-offices, frei verfügbare Arbeitsbereiche, personenbezogene, mobile Lager-Container;

· Zugriff auf örtliche Infrastruktur (Schnittstelle zu örtlichen Dienstleistungen)

Wohn- und Geschäftshaus

· flexible Nutzung in festen Raumstrukturen

· Vorhaltung von Installation

· natürlich belichtbare Raumtiefe

· hohe Speicherfähigkeit der Gebäudemasse;

· Bauteilkühlung;

· Freiflächenangebot unmittelbar zugeordnet.

Bürohochhaus

· flexible Aufteilung der Geschoßebenen

· Charakter einer natürlichen Be- und Entlüftung, zweischalige Fassade;

· Lüftungskonzepte unter Verwendung thermischer Prinzipien;

· Reduktion von nichttragenden Deckenbauteilen.

Quelle: Philipp Holzmann