Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 14.07.2005

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ15/2005, S. 13

Von David Hersberger

In diesem Artikel:

"Schweizer Gutachten sind so genau wie die deutschen"

Sie unterscheiden sich in der Bezeichnung, in der Auftragsform und in den Bewertungsverfahren. Dennoch sind die Ergebnisse von Immobilienbewertungen in Deutschland und in der Schweiz qualitativ ebenbü [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Der Autor: David Hersberger ist Dipl.-Ing. Architekt SIA, Dipl.-Immobilienökonom NDS FH, Immobilien-Schätzer mit eidg. FA sowie Schätzungsexperte SEK/SVIT (Schützenweg 34, 4123 Allschwil, Schweiz). - Die SEK/SVIT Schweizerische Schätzungsexperten-Kammer (www.sek-svit.ch) ist eine gesamtschweizerisch tätige Fachgruppe von anerkannten Schätzungsexperten innerhalb des SVIT/USPI mit über 250 Mitgliedern. Der SIV Schweizerische Immobilienschätzer-Verband nimmt u.a. Bau- und Immobilienfachleute mit entsprechendem Berufsausweis auf, die sich haupt- oder nebenberuflich mit der Schätzung von Immobilien befassen (www.immobilienschaetzer.ch).

Literaturhinweise

Bewertung von Spezialimmobilien

Multiplexkino, Urban Entertainment Center, Sozialimmobilien sind Stichworte für unterschiedliche Trends bei Spezialimmobilien. Sie alle verlangen mehr als "Standard"-Bewertungen. Bewirtschaftungskosten, Flächenausnutzungsgrad, Objekt- oder Betreiberperspektive - die Möglichkeiten für falsche Wertansätze sind vielfältig. Der Herausgeber hat deshalb namhafte Autoren zusammengetrommelt, um verlässliche Ansatzpunkte in Bezug auf Methodik, Marktdaten und Aufbereitung von professionellen sowie revisionssicheren Gutachten zu liefern. Nach einem Blick auf die finanzwirtschaftlichen Perspektiven geht es vertieft in die jeweiligen Sparten Handelsimmobilien, Freizeitimmobilien, gastgewerbliche Immobilien, infrastrukturbezogene Immobilien, Industrie- und Distributionsimmobilien, Sozialimmobilien sowie weitere spezielle Objekte wie z.B. Luxusvillen oder Schlösser.

Bewertung von Spezialimmobilien. Risiken, Benchmarks und Methoden. Hg. Sven Bienert. Wiesbaden: Verlag Gabler, 2005. ISBN 3-4090-12522-1. 977 Seiten. Preis: 98 EUR.

Der GIS-Report

Schon in der neunten Auflage erscheint der Überblick über den deutschsprachigen Markt für Geoinformationssysteme (GIS). Er fasst die Leistungsmerkmale von rund 700 Softwareprodukten von mehr als 150 Anbietern zusammen. Ein tabellarischer Teil informiert über die Anwendungsschwerpunkte, Kosten, Datenbankschnittstellen, Plattform etc. Hinzu kommen detaillierte Beschreibungen ausgewählter GIS-Anwendungen sowie kurze Unternehmensporträts und des Weiteren ein Überblick über die aktuelle Marktentwicklung.

Erich Buhmann, Joachim Wiesel: GIS-Resport 2004. Software, Daten, Firmen. Karlsruhe: Bernhard Harzer Verlag, 2005. ISBN 3-9808493-4-1. 336 Seiten. Preis: 24 EUR. Zusatzinfos auch unter www.harzer.de.

Immobilienführer Deutschland

Die 100 größten Städte Deutschlands sowie 20 weitere nach Ansicht der Autoren besonders interessante Märkte von Mittel- und Kleinstädten hat der Plötz unter die Lupe genommen. Herausgekommen ist die bewährte Übersicht über Wohn-, Gewerbe- und Einzelhandelsimmobilienmärkte des Standorts mit den Preisen für unterschiedliche Lagen sowie einer Kurzcharakteristik. Hinzu kommen Angaben zur allgemeinen Wirtschaftslage des Ortes, den wichtigsten Unternehmen, kommunalen Steuern, Verkehrsinfrastruktur etc. sowie Adressen wichtiger Ansprechpartner vor Ort. Tabellarische Preisrankings stellen jeden Standort in den Vergleich mit allen anderen. Der Plötz: wie immer ein erster guter Überblick über den Immobilienmarkt.

Plötz Immobilienführer Deutschland 2005. 8. Auflage. Köln: Immobilien Informationsverlag, 2005. 620 Seiten. Preis: 40 EUR. Das Buch kann über den Coupon auf S. 25 angefordert werden.