Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 10.03.2005

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ06/2005, S. 28

Von IZ

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    MWM
  • Organisationen:
    Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Stadt Leinefelde, TU Cottbus, BBR
  • Personen:
    David Seidl

Wenn aus dem Wohnblock ein Eigenheim wird

Zehntausende von Plattenbauwohnungen sind in den neuen Bundesländern bisher abgerissen worden. Doch die demontierten Platten haben eine zweite Chance verdient, finden die Architekten der Arbeitsgemein [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Tipp

Das thüringische Leinefelde - eine Kleinstadt mit heute noch 11.000 Einwohnern - gilt als Modellbeispiel für erfolgreichen Stadtumbau und erhielt für seine Anstrengungen mehrere Preise. Die Erfahrungen Leinefeldes sind auch in der Studie "Leerstandsmanagement in Plattenbauten. Finanzielle, technische und soziale Aspekte" verarbeitet, die das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) als Heft 116 seiner Forschungen herausgegeben hat. Als weitere Modellstädte untersuchten die Autoren Stendal und Schwedt. Die Studie befasst sich mit den Möglichkeiten, Leerstand zu vermeiden oder zu beseitigen, der Anpassung der technischen Infrastruktur sowie der Bewohnerbeteiligung und des Umzugsmanagements. Sie ist zum Preis von 7,50 EUR zu beziehen beim Selbstverlag des BBR (E-Mail selbstverlag@bbr.bund.de, Fax 01888/401-22 92).