Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 14.10.2004

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ21/2004, S. 25

Von IZ

In diesem Artikel:

Füße hochlegen ist im Nordwestzentrum verboten

Mit einer Investition von rund 130 Mio. EUR hat Josef Buchmann das Nordwestzentrum zu einem der größten Einkaufszentren Deutschlands ausgebaut. Anlässlich der Eröffnung des neuen Mode-Boulevards am 28 [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Kurzgeschichte eines Magneten

Das Nordwestzentrum wurde gemeinsam mit der Nordweststadt in den 60er Jahren gebaut. Die vom Autoverkehr "umspülte", durch Fußgängerbrücken mit den benachbarten Stadtteilen verbundene Bastion "beherbergt alle sozialen, verkehrstechnischen und ökonomischen Einrichtungen, die eine ,ideale' Kleinstadt aufzuweisen hat", so der Architekturkritiker Wolf-Christian Setzepfandt. Nachdem Georg Faktor das Center in den 80er Jahren großzügig umgebaut hatte, ist nun sein ehemaliger stiller Teilhaber Josef Buchmann Eigentümer. "Durch ihn hat das Zentrum noch einmal deutlichen Drive bekommen", sagt Center Manager Georg H. Lackner. In die Erweiterung des Einkaufszentrums um rund 34.000 m2 Handelsfläche investierte Buchmann rund 130 Mio. EUR; noch einmal 70 Mio. EUR gaben die Mieter aus. Hauptmieter im neuen Mode-Boulevard sind Galeria Kaufhof (14.000 m2), SinnLeffers (7.500 m2) sowie Karstadt-Sport (3.500 m2). (cvs)