Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 26.02.2004

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ05/2004, S. 8

Von Philip Steinkopff s

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    web.de
  • Personen:
    Dieter W. Rebitzer, Philip Steinkopff, Karl Valentin

Zinssicherung: Die Großen tun's, die Kleinen nicht

Vor allen Dingen für die Absicherung von Zinsrisiken werden derivative Finanzinstrumente eingesetzt. Obwohl dieses Motiv auch die in Fremdwährung verschuldeten geschlossenen Immobilienfonds antreiben [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Der Autor: Philip Steinkopff studierte an der FH Nürtingen das Fach Immobilienwirtschaft mit den Schwerpunkten Gewerbeimmobilien und Real Estate Investment Banking. Zuvor absolvierte er eine Ausbildung zum Bankkaufmann und Bankfachwirt.

Die Befragung

Die Diplomarbeit wirft einen Blick auf die theoretischen Einsatzmöglichkeiten von Derivaten im Tagesgeschäft der geschlossenen Immobilienfonds. Anhand einer Datenerhebung wird im empirischen Teil der Arbeit untersucht, inwieweit Derivate in der Praxis von den Initiatoren der geschlossenen Immobilienfonds eingesetzt werden. Dazu wurden alle Initiatoren geschlossener Immobilienfonds angeschrieben, die im Jahre 2002 mindestens 10 Mio. EUR Eigenkapital platzieren konnten. Gemessen am platzierten Eigenkapital des Jahres 2002 haben sich knapp drei Viertel des Marktes an der Umfrage beteiligt. Die Summe des von den Befragten platzierten Eigenkapitals betrug ca. 3.436 Mio. EUR.

Die Diplomarbeit wurde an der FH Nürtingen erstellt und dort von Prof. Dr. Dieter Rebitzer betreut. Die 126-seitige Studie kann direkt beim Autor per E-Mail unter: philip.steinkopff@web.de zum Preis von 149 EUR zzgl. Versandkosten bestellt werden.