Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 11.12.2003

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ25/2003, S. 2

Von IZ

In diesem Artikel:

Moody's im Clinch mit BVI

Quasi über Nacht hatte die Agentur Moody's ihr Immobilien-Ratingteam abgezogen und die Kunden über die Nachfolger im Unklaren gelassen. Die haben nun reagiert und zeigen der Agentur die kalte Schulter [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Kommentar

zu: Moody's im Clinch mit BVI"

Es ist ein Streit, bei dem beide Seiten nur verlieren können. Moody's hat das Vertrauen einer ganzen Kundengruppe - der offenen Immobilienfonds - völlig grundlos verspielt. Die Kunden haben ihrerseits nicht die Möglichkeit, der Agentur von heute auf morgen den Stuhl vor die Tür zu setzen. Zu sehr hatten die Fonds in dem leidigen Streit um angeblich überhöhte Verkehrswerte auf die Rating-Karte gesetzt. Mit IQ-, MQ- und Performance-Ratings sollte den Anlegern das Gefühl einer neutralen Kontrollinstanz vermittelt und Kritikern am Bewertungsverhalten der Fonds der Wind aus den Segeln genommen werden. Diesen Kurs können die Fonds jetzt nicht mehr ändern. Würden sie - vielleicht sogar berechtigterweise - die neuen Rating-Ergebnisse zur Investmentqualität ihrer Portfolien anzweifeln, wären sie wieder genau da, wo sie nie wieder hinwollten: bei der Diskussion um die Werthaltigkeit ihrer Immobilien. (mol)