Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 02.10.2003

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ20/2003, S. 49

Von Ralf Bettges

In diesem Artikel:

Eine Erfolgsstory - Verkehrschaos inklusive

Der Düsseldorfer Medienhafen wird einmal als Beispiel für die Architektur zur Jahrtausendwende gelten. Wie der Hafen zu dem wurde, was er ist, und weshalb sich dieser Teilmarkt gerade an einem Scheide [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Der Autor: Ralf Bettges ist Sprecher der BTV Development AG, Düsseldorf. Das Unternehmen mit Sitz im Düsseldorfer Hafen hat dort die beiden Objekte PEC und Dock entwickelt.

Kommentar

zu "Medienhafen Düsseldorf"

Rund 300 Mio. EUR Umsatz machen die Düsseldorfer Modemessen in der Landeshauptstadt pro Jahr. In schlechten Zeiten wie diesen ist das Geld von einem Wirtschaftszweig, den man eigentlich hätscheln und pflegen sollte. Doch dies hat der Oberbürgermeister anscheinend nicht begriffen.

Er ließ 150 Schreiben an Modefirmen senden, in denen er diesen vorwarf, ihre Kollektionen in zweckentfremdeten Wohnräumen zu präsentieren. Und etliche Modeunternehmen, die im Hafen anmieten wollen, dürfen dies nicht - denn hier will der OB diese Branche nicht vertreten sehen. Vielmehr, so sein Wille, hätte die Modewirtschaft die Showrooms in der neuen Arena anzumieten. Während oben die Sportfans ihre Drucklufttröte schallen lassen, sollen unten die exklusiven Couturiers aus Paris und Mailand ihre Kollektionen präsentieren. Das ist Wirtschaftspolitik nach Gutsherrenart. (thk)