Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 02.10.2003

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ20/2003, S. 48

Von Dipl.-Ing. Stefan Schürmann

In diesem Artikel:

Der Amtsschimmel wiehert zum Wohle der Wähler

Wohl nirgendwo in Deutschland wird die Ansiedlung von Handelsunternehmen so reglementiert wie in Dortmund. Ein vierstufiges Programm regelt genau, wer sich an welcher Stelle des Stadtgebiets niederlas [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Der Autor: Dipl.-Ing. Stefan Schürmann ist beim Planungsamt der Stadt Dortmund als Projektleiter Einzelhandel tätig. Er beschäftigt sich mit der Handels- und Wirtschaftsflächenentwicklung im Rahmen des Masterplans Einzelhandel. Stefan Schürmann studierte zuvor Raumplanung an der Universität Dortmund.

Kommentar

zu "Masterplan Einzelhandel Dortmund"

"So geht das nicht! Das können Sie mit expansionswilligen Händlern nicht machen!" So in etwa lauteten die Ausrufe der Retailer, als ein Vertreter der Stadt Dortmund den Masterplan Einzelhandel auf der diesjährigen Cretail präsentierte.

Was war geschehen? Eine Stadt hat sich entschlossen, die Retail-Ansiedlungen selbst in die Hand zu nehmen. Die Westfalen sind frech aus der Position des Bedürftigen und damit willenlosen Bittstellers in Sachen Gewerbesteuer und Arbeitsplätze in die desjenigen getreten, der selbst entscheidet, wo und wie viel neue Einzelhandelsfläche entsteht. Statt offener Arme erwarten die Händler in Dortmund genaue Pläne, mitunter aber auch ein deutliches Nein. So etwas sind die Vertreter der bunten Warenwelten wirklich nicht gewohnt.

Wer den Verfall der Innenstädte stoppen will, wer verhindern möchte, dass in den Ib- und IIer-Lagen die berüchtigten "Broken Windows" nach US-amerikanischem Vorbild entstehen, der muss die Handelsunternehmen in ihre Schranken weisen. "Es geht klar nicht darum, Handel zu verhindern", lautet denn auch die Maxime der Dortmunder. Aber man will sich das Heft nicht weiter aus der Hand nehmen lassen und bitteschön selbst bestimmen, wo und wie viel entsteht. Das geschieht übrigens zum Wohle der Bürger und Immobilienbesitzer. Denn von einer lebendigen Innenstadt profitieren alle - nicht zuletzt auch die Händler. So, und nur so geht das! (thk)