Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 02.10.2003

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ20/2003, S. 30

Von IZ

In diesem Artikel:

Es gibt weniger Streit ums Geld

Die im Rahmen der Joboffensive 2003 durchgeführte Befragung von Unternehmen der Immobilienwirtschaft und künftigen Absolventen einschlägiger Studiengänge hat eine überraschende Übereinstimmung zu Tage [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Kurzsteckbrief Studenten

403 Studierende immobilienwirtschaftlicher Studiengänge bzw. Schwerpunktfächer, darunter 147 Frauen, haben sich an der Befragung für den IZ-Karriereführer 2003 beteiligt. Teilnehmen konnte, wer in den kommenden drei Semestern sein Studium abschließen wird.

Das Durchschnittsalter der Studenten liegt bei exakt 26 Jahren und zehn Monaten. Ein Erststudium absolvieren 71%, ein Aufbaustudium fast 29% der Teilnehmer; jeder Vierte von ihnen studiert berufsbegleitend. Unter den Ausbildungsstätten dominieren Fachhochschulen (44%), gefolgt von Universitäten (22%) und Berufsakademien (18%). Die gesondert erfragte ebs wird von 11% der an der Befragung teilnehmenden Studenten besucht. Andere Ausbildungsstätten fallen kaum ins Gewicht.

Gute Fremdsprachenkenntnisse sind nahezu selbstverständlich, mehr als die Hälfte der Studierenden ist in Wort und Schrift sogar in zwei oder mehr Fremdsprachen sicher. Gut jeder fünfte hat ein Auslandspraktikum absolviert; generell können 86% ein Praktikum nachweisen. Jeder Dritte hat Branchenerfahrung, wovon wiederum über 70% schon zwei und mehr Jahre einer entsprechenden Berufstätigkeit nachgegangen sind oder nachgehen.

(c) Immobilien Zeitung

Quelle: IZ-Karriereführer 2003

Kurzsteckbrief Unternehmen

Insgesamt 137 Unternehmen haben an der Befragung für den IZ-Karriereführer 2003 teilgenommen. Sie stehen für fast 105.000 Mitarbeiter, wovon etwas mehr als 17% rein immobilienwirtschaftlich tätig sind. Immobilienspezialisten werden mit überdurchschnittlich großen Anteilen bei Verwaltern, Maklern und Investoren beschäftigt.

Fast die Hälfte der Unternehmen zählen weniger als 100 Mitarbeiter (Teilnahmebedingung war eine Mindestbeschäftigtenzahl von 15), gut 13% haben mehr als 1.000 Beschäftigte in ihrer Personaldatei. Zu den Big Playern zählen in dieser Hinsicht vor allem Finanzierer und FM-Anbieter. 43% der Unternehmen gehören zu einem Konzern; unter den Investoren und wiederum unter den FM-Unternehmen ist der Anteil konzerngebundener Gesellschaften besonders groß.

Die meisten Unternehmen sind nach eigenen Angaben auf mehr als einem "Haupttätigkeitsfeld" aktiv, wobei hier die Immobilienverwaltung vor der Projektentwicklung, der Vermittlung und dem Facility Management rangiert.

(c) Immobilien Zeitung

Quelle: IZ-Karriereführer 2003

Wer stellt ein?

Die Zusammenfassung der im IZ-Karriereführer dokumentierten Umfrageergebnisse startete in der vor zwei Wochen erschienenen IZ-Ausgabe 19/03. Thema waren dort die Arbeitsmarktprognosen der Unternehmen, konkrete Stellenangebote, gewünschte Abschlüsse und die Traumjobs der Studierenden.