Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 04.09.2003

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ18/2003, S. 9

Von Sven Wejwoda

In diesem Artikel:

Alle reden über das Wetter ...

... aber keiner tut was dagegen. Kann man nicht? Kann man doch - zumindest gegen die Folgen. 80% des internationalen Geschäftsverkehrs sind, so schätzen Experten, direkt oder indirekt vom Wetter abhän [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Wetterderivate

Unbekannte Größe

Wetterderivate wurden ab Ende der 90er Jahre in den USA eingesetzt, dort v.a. von Energieversorgern. Weltweit sind vom 1. April 2002 bis zum 31. März 2003 knapp 12.000 Wetterderivate mit einem Gesamtwert von 4,2 Mrd. $ abgeschlossen worden, wie eine Studie von PricewaterhouseCoopers ergeben hat. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich damit die Vertragszahl verdreifacht. Im Fokus steht mit etwa 85% der abgeschlossenen Geschäfte die temperaturabhängige Absicherung, weniger der Schutz vor Regen, Schnee oder Wind. In Deutschland sind es kaum 100 Kontrakte, die im genannten Zeitraum gezeichnet werden konnten. Auch hier dominiert die Energiebranche. Als problematisch für ein stärkeres Engagement der Baubranche hat sich die hohe Individualität einzelner Baustellen erwiesen.

(c) Immobilien Zeitung

Tipp

Wer sich ausführlich über Wetterderivate informieren möchte, findet dazu im Internet unter http://www.wrm.de/chrisgort.html eine an der Universität Bern entstandene, aktuelle Lizentiatsarbeit von Christoph Gort zum Download ("Der Markt für Wetterderivate in Europa"). Auf 140 Seiten beschreibt er Geschichte und Funktionsweise von Wetterderivaten sowie unterschiedliche Branchen, für die das Absicherungsinstrument in Frage kommt.

Musterverträge sowie weitere Informationen bietet auch die Website www.wrma.org, hinter der sich die Weather Risk Management Association verbirgt. Ihr Ziel ist die Schaffung einer breiteren Akzeptanz des Produkts durch stärkere Aufklärungsarbeit bei möglichen Kunden.

Seminare zum Thema bietet u.a. das Beratungsunternehmen FinanzTrainer.com an, das unter dieser Adresse im Internet auffindbar ist. Einen Workshop "Wetterderivate" hat auch die IIR Deutschland auf ihrer Veranstaltungsliste. Er findet statt am 24. Oktober 2003 in Frankfurt am Main. Infos dazu bei IIR Deutschland, Tel. 06196-585-0, www.iir.de.

Anbieter von Wetterderivaten sind u.a. die HypoVereinsbank (fk.hypovereinsbank.de/104.php), die Münchner Rück (www.munichre.com), die Swiss Re (www.swissre.de) sowie die Société Générale (www.socgen.com).