Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 14.08.2003

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ17/2003, S. 10

Von Dipl.-Ing. (FH) Stefan R. Frank

In diesem Artikel:

Wo der Mangel herrscht, müssen Strukturen her

An die Mängelbearbeitung am Bau haben sich viele Beteiligte schon gewöhnt. Nach der Untersuchung von mehr als 40 Bauvorhaben ist IZ-Gastautor Stefan R. Frank jedoch davon überzeugt, den Prozess der Mä [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Der Autor: Dipl.-Ing. (FH) Stefan R. Frank, studierte an der Fachhochschule Biberach die Fachrichtung Bauingenieurwesen/Projektmanagement und ist seit 2001 bei der Lahmeyer Rhein-Main GmbH in Bad Vilbel als Projektingenieur im Bereich Projektmanagement/-organisation tätig. Seit 1992 beschäftigt er sich intensiv mit der Problematik des Qualitätswesens sowie der Prozessoptimierung von Bauvorhaben durch die Integration des "Qualitätsmanagements" und des "Projektmanagements". Weitere Informationen zum Thema "Prozessorientierte Mängelbearbeitung" im Internet unter www.project-documentum.de sowie per E-Mail vom Autor stefan.frank@lahmeyer-rhein-main.de.

Tipp

Um Risiken beim Neubau bereits in der Planung zu minimieren, wurde an der Universität Wuppertal auf der Basis des Bewertungssystems ÖÖB das Risikomanagementsystem Bau Check Ö2 entwickelt. Projektdaten zu Standort, Baumanagement, technischen Anlagen, Gebäudekonzept etc. mit ihren jeweiligen Unterpunkten werden mit definierten Referenzwerten verglichen, bewertet und gewichtet. Bewertungen finden zu drei Zeitpunkten statt: nach Abschluss der Vorplanung, nach Fertigstellung der Genehmigungsplanung und vor Baubeginn. Erst nach entsprechendem positiven Ergebnis wird die Planung fortgeführt. Die Ergebnisse finden sich in einem Gebäudebewertungspass dokumentiert. Bauherren und Investoren sollen so eine einheitliche Bewertungsbasis für verschiedene Entwürfe erhalten, Architekten und Planer können die Erfüllung der Bauherrn- und Nutzeranforderungen nachvollziehbar nachweisen. Die Kosten für das System, dass den ersten Platz beim DVP-Förderpreis 2003 belegte, liegen bei etwa 0,1% der Bausumme bei größeren Vorhaben. Weitere Informationen unter www.bau-check-oe2.de oder per Mail von Petra Getto (info@bau-check-oe2.de.).