Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 31.07.2003

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ16/2003, S. 12

Von IZ

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    Pearson Verlagsgruppe, Allianz, Hagel
  • Organisationen:
    Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz, Haus & Grund, Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft
  • Personen:
    Gerhard Schröder, Frank Braun, Rüdiger Dorn

Zwangsversicherung für alle immer wahrscheinlicher

Deutsche Hausbesitzer und auch Mieter müssen mit der Einführung einer Pflichtversicherung gegen so genannte Elementarschäden, wie sie nach der Elbe-Hochwasserkatastrophe im vergangenen Sommer in Teile [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Tipp

In der normalen Hausrat-, Gebäude- oder Betriebsversicherung sind Leitungswasserschäden versichert, nicht aber Hochwasserschäden durch über die Ufer tretende Flüsse und Gewässer. Schäden durch Hochwasser können bei einigen Versicherern per Zusatzvereinbarung und gegen entsprechende Prämien in die Hausrat-Police, Gebäude-Police oder Betriebs-Police integriert werden. Die alte DDR-Haushalts-Versicherung (Kombination aus Hausrat-Police und Haftpflicht-Police) bietet dagegen noch Versicherungsschutz bei Flutschäden. Die Allianz Versicherung hat das ehemals staatliche Versicherungsunternehmen übernommen. Alte Policen beinhalten aber nicht automatisch Versicherungsschutz für Elementarschäden. Nur wer damals eine Zusatzvereinbarung dafür abgeschlossen hatte, bekommt bei Gebäudeschäden auch Ersatz.

In Netzwerken weiterempfehlen