Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 31.07.2003

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ16/2003, S. 4

Von IZ

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    Aldi
  • Organisationen:
    Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB), ­Deutscher Städtetag (DST)
  • Personen:
    Peter Walter

"Müssen wir Lehrer jetzt Trikots von Unternehmen tragen?"

"Die schwerste Finanzkrise der Städte seit Bestehen der Bundesrepublik hat ihren Höhepunkt noch nicht erreicht." Mit dieser Hiobsbotschaft machte der Deutsche Städtetag gleich zu Beginn dieses Jahres [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Tipp

Bereits Ende 2001 fand in Berlin eine Arbeitsgruppentagung zu Wirtschaftlichkeitsvergleich, Vergaberecht, Haushaltsrecht und Fördermitteln im Bereich Public Private Partnership statt. Unterstützer waren u.a. der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, der Deutsche Städtetag sowie das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen. Die Ergebnisse des Workshops liegen nun mit der Broschüre "Mit Public-Private Partnership-Modellen den öffentlichen Investitionsstau auflösen" vor. Themen u.a.: Wirtschaftlichkeitsvergleich, Vergaberecht bei der Ausschreibung von privaten Betreibungs- und Finanzierungsmodellen, haushaltsrechtliche Anforderungen, Erfahrungen aus dem Bereich des Hochschulbaus. Die Broschüre ist erhältlich beim Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, 10898 Berlin, Tel. 030-21286-140.

In Netzwerken weiterempfehlen