Vom Berliner Buchhändler Kiepert, der im Juli vergangenen Jahres aufgeben musste, blieb nach außen sichtbar einzig das markante, zentral gelegene Eckgebäude. Das soll nun in neuem Glanz erstrahlen.