Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 08.05.2003

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ10/2003, S. 11

Von Fee Froese, Thomas Sorsch, IZ

In diesem Artikel:

Groschengräber und ihre Verursacher

Initiativen im Facility Management scheitern in vielen Unternehmen am fehlenden Controlling. Fee Froese und Thomas Sorsch von der Universität Leipzig erläutern die Voraussetzungen und Potenziale sowie [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Die Autoren: Fee Froese studiert Betriebswirtschaftslehre an der Universität Leipzig und arbeitet am Institut für Immobilienmanagement zum Thema Prozesskostenrechnung. Thomas Sorsch ist dort wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand und verantwortet den Forschungsbereich Facility Management.

Kostenrechnung: Defizite und Potenziale

Defizite traditioneller Kostenrechnung im indirekten Leistungsbereich:

Gemeinkostenproblematik, d.h. Verrechnung des Gemeinkostenblocks über Zuschlagsätze auf die Kostenstellen, kein Verursacherprinzip

Geringe Gliederungstiefe der Kosten innerhalb des Gemeinkostenblocks, undifferenzierte Kostensystematik

Statische Kostenbetrachtung, d.h. Ausrichtung auf Kostenstellen statt an dynamischen Abläufen

Eingeschränkte Möglichkeit der Kostenplanung und Ressourcenallokation infolge von Transparenzdefiziten

Potenziale einer prozessorientierten Kostenrechnung im FM:

Reduzierung des Gemeinkostenblocks durch verursachungsgerechte Kostenverteilung auf einzelne Tätigkeiten bzw. Teilprozesse

Tiefe Kostenhierarchie nach standardisierter Systematik möglich, z.B. nach Gefma 200

Ausrichtung an dynamischen Prozessketten schafft Basis für Rationalisierungsmöglichkeiten und Effizienzsteigerung im Supportbereich mit Auswirkungen auf die Wertschöpfungskette

Verbesserung der Kostentransparenz und damit Schaffung einer Kalkulationsbasis für die Kostenplanung

Verbesserung der Ressourcenallokation, dadurch Möglichkeiten zur Kostenreduzierung

Darstellung von Ursache-Wirkung-Zusammenhängen über Kostenstellen hinweg

(c) Immobilien Zeitung; Quelle: Froese/Sorsch

Tipp

Aktuelle wissenschaftliche Arbeiten zum Themenkreis Facility Management können Sie über das BooksOnDemand-System des Instituts für Immobilienmanagement der Universität Leipzig beziehen. Zum Thema des Artikels gibt es auch eine CD "Immobiliencontrolling & Portfoliomanagement" zum Preis von 198 EUR. Nähere Informationen unter: www.immobilienwissen.de.

In Netzwerken weiterempfehlen