Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 27.02.2003

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ05/2003, S. 17

Von Stephan Müller, Michael Horn, Dr. Thomas Nickel

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    Lovells, Nickel
  • Organisationen:
    Bundesfinanzhof, Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg
  • Personen:
    Thomas Nickel

Mieterfalle Altlasten: Wie Sie doch nicht zahlen müssen

Für Mieter kann es teuer werden, wenn die Behörden sie für die Beseitigung von Altlasten heranziehen. Es ist umstritten, ob der Mieter die Kosten vom Vermieter wieder zurückfordern kann. Dr. Thomas Ni [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Der Autor: Dr. Thomas Nickel ist Partner und Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Yorck Schäling ist Rechtsanwalt im Frankfurter Büro der internationalen Sozietät Lovells.

TIPP!

Beim Abbruch eines nicht vermieteten Gebäudes gehören die Abbruchkosten zu dem auf dem Grundstück entstehenden Neubau. Bei der Vermietung des Neubaus ist die Abschreibung über 50 Jahre möglich, bei Teilvermietung ist die anteilige Verrechnung erlaubt. Der BFH hat in seinem Urteil vom 16. April 2002 (Az. IX R 50/00) klargestellt, dass der sofortige Abzug als Werbungskosten nicht in Frage kommt, wenn die abgerissene Immobilie zuvor nicht vermietet war. Im vorliegenden Fall waren die Kläger Eigennutzer.