Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 16.01.2003

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ01-02/2003, S. 19

Von IZ

In diesem Artikel:

"The same Procedure as every Year"

Auch Düsseldorf verzeichnete im vergangenen Jahr einen Umsatzeinbruch auf dem Büroimmobilienmarkt. Dies behauptet zumindest die Mehrheit der vor Ort vertretenen Maklerhäuser. Die Zeiten, als die nordr [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
KOMMENTAR

zu: "The same Procedure as every Year"

"Dass die Marktstandsdaten der Maklerhäuser so weit auseinander liegen, wirkt auf Unternehmen, die nach Düsseldorf kommen wollen, völlig unprofessionell." Kein geringerer als Oberbürgermeister Joachim Erwin sprach diese Worte bei einem Journalistenempfang von Jones Lang LaSalle im vergangenen Jahr in der noblen Havanna Lounge auf der Kö'. Doch weder die Ermahnung des obersten Düsseldorfers fruchtete etwas, noch Kommentare in den Fachmedien. Auch Anfang 2003 liefern die vier großen Maklerhäuser zum Teil völlig abweichende Zahlen für das Immobilienjahr 2002.

Etwas Neues gibt es dennoch: Die meisten Maklerunternehmen meldeten sich Anfang Januar in der IZ Redaktion, um unisono etwa Folgendes mitzuteilen: "Wir wissen, dass unsere Zahlen teilweise erheblich von denen der Wettbewerber abweichen, aber seien Sie versichert, unsere Werte stimmen."

Verständnis erhofft man sich mit solchen Aktionen jedoch vergebens. Es geht nicht darum, den Journalisten von den eigenen Erhebungen zu überzeugen - es geht darum, die richtigen Werte zu ermitteln. An den anderen Immobilienstandorten hat sich eine simple Praxis längst bewährt: Die Chefs der großen Maklerhäuser setzen sich zusammen und gleichen ihre "Research-Ergebnisse" miteinander ab. In Düsseldorf scheint dies ein Ding der Unmöglichkeit zu sein. Wettbewerber, die an der Isar an einem Tisch sitzen, würdigen sich am Rhein keines Blickes.

Und so bleibt es wohl auch in Zukunft den Lesern der jeweiligen Analysen überlassen, welchen Marktstandsdaten sie das größte Vertrauen schenken. (thk)

In Netzwerken weiterempfehlen