Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 27.07.1995

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ16/1995, S. 9

Von gau

In diesem Artikel:

Computergestützte Architektursimulation als Marketing-Instrument der Immobilienwirtschaft Von der fotorealistischen Wiedergabe bis zum Walk Through: Alles ist möglich / Ein Beitrag von Gerhard Saß, Video Art Production

Hamburg (vap) gau - Ideen entstehen im Kopf. Und da Immobilienprojekte in erster Linie mit der Idee beginnen, obliegt es dem jeweiligen Architekten, seine Vorstellungen an die unterschiedlichsten Ziel [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Company Profile

Die VAP Architektursimulation, die sich mit der Simulation und Animation von Gebäuden, Licht und Innendesign befaßt, ist ein Tochterunternehmen der VAP Video Art Production mit Sitz in Hamburg. Seit 12 Jahren operiert VAP in den Bereichen Video, Audio und Print mit der Erfahrung von rund 1.000 Live-TV-Sendungen, eigenen TV-Studios und High End Technologie bei Grafik-Supercomputern für 3D-Animationen, Electronic-Cartoons und der Entwicklung von virtuellen TV-Kulissen.

Gerhard Saß, Verfasser des Artikels, ist Marketingleiter der VAP Video Art Production.

Alles hat seinen Preis

Möglich ist fast alles, wenn man die Dienste eines Software-Spezialisten in Anspruch nehmen will: Die Grenzen werden in der Praxis in der Regel nur von zeitlichen und finanziellen Überlegungen gesetzt. Zwei Wochen dauert es etwa, bis das Modell fertig ist, hinzu kommen dann noch die Rechnerstunden. Wer eine 15minütige Simulation, ablaufend auf dem Computer, inklusive einblendbarer Statistiken sowie einer 30 bis 40 Seiten starken Broschüre verlangt, muß auch schon mal ein viertel Jahr warten. Stehende Bilder kosten pro Visualisierung etwa 18.000 bis 25.000DM. Wird dann nur noch die Perspektive geändert, sinken die Preise. Videos schlagen pro Sekunde mit sämtlichen Oberflächen mit etwa 800 bis 1.200DM zu Buche. "Auf jeden Fall sechsstellig" wird die komplett ausgestattete PC-Präsentation, so Saß.