Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 24.10.2002

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ22/2002, S. 20

Von Elisabeth Kammermeier, Karin Weikamp, IZ

In diesem Artikel:

Die Projektentwicklung lässt sich optimieren

Die Vielzahl der Projektbeteiligten mit ihren unterschiedlichen Interessenschwerpunkten ist eines der Hauptprobleme in der Projektentwicklung. Konflikte sind der Normalfall, nicht die Ausnahme. Dennoc [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Die Themen in der Übersicht:

1. Einführung

2. Der Workshop als zielführendes Instrument der Projektentwicklung

3. Gutachterverfahren/Mehrfachbeauftragung

4. Investorenauswahlverfahren

5. Aktionsplanung

6. Beteiligungen (insb. Bürgerbeteiligungen)

7. Städtebauliche/architektonische Wettbewerbe

8. Ausblick

Die Autoren: Karin Weikamp und Elisabeth Kammermeier sind geschäftsführende Gesellschafterinnen der Activ Consult Real Estate GmbH, Frankfurt am Main. Die Unternehmensberatung für die Immobilienwirtschaft ist aktiv in den Geschäftsfeldern Prozessmanagement, Marketing und Wirtschaftlichkeit. Bereits seit 20 Jahren beschäftigt sich Roland Strunk mit Stadtplanung. Als geschäftsführender Gesellschafter der Mahler + Strunk Consult GmbH, Frankfurt, widmet er sich u.a. den Schwerpunktbereichen Projektentwicklung, strategische Stadtplanung, Moderation und Durchführung von Verfahren. Dr. Elmar Schütz leitet die Abteilung Stadtplanung der Vivico Real Estate GmbH, Frankfurt. Die 2001 gegründete Abteilung soll für eine hohe städtebauliche und architektonische Qualität der Vivico-Projekte sorgen.Sie haben Fragen zum Thema? Dann mailen Sie an info@activconsult.com.

Glossar

Prozess

Ablauf einer Geschehensfolge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung mit einem definierten Anfang (Auslöser oder Input) und definiertem Ende (Ergebnis, Wert, Output) mit dem Hauptziel des Wertzuwachses bzw. der Wertschöpfung.

Prozessmanagement

Die Anwendung von strukturierten Methoden, um die aktuellen und zukünftigen Bedürfnisse sowohl des Unternehmenszwecks als auch seiner Kunden zu beschreiben, Ist-Zustand und Soll-Zustand des Unternehmens bzw. des Projektes zu definieren, Ziele und Strategien zur Umsetzung zu entwickeln sowie ein Managementsystem zur ständigen Verbesserung der Unternehmensabläufe bzw. der Projektentwicklung zu erstellen.

Risikomanagement

Risikomanagement ist die Erkennung, Abschätzung und Handhabung von markt- und unternehmensbereichsbezogenen Risiken.

Optimierung

Die Gestaltung von Prozessen, Produkten und Systemen so, dass sie die günstigste Lösung liefern. Das Optimum ist der Bereich der günstigsten Umweltbedingungen.

Effizienz

"Effizient ist, die Dinge richtig zu tun, und effektiv ist, die richtigen Dinge zu tun."

(c) Immobilien Zeitung; Quelle: ACRE