Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 12.09.2002

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ19/2002, S. 12

Von IZ

In diesem Artikel:

Technisch ist vieles möglich - gekauft wird wenig

An der "Immobilie der Zukunft", in der wichtige Funktionen nicht mehr manuell, sondern vollautomatisch gesteuert und reguliert werden, arbeitet die Industrie seit langem. Schon heute gibt es Gebäude, [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Kommentar

zum Artikel "Gebäudeleittechnik"

Das ständige Bemühen um Innovationen ist gerade für Unternehmen aus dem High-Tech-Bereich wichtig. Nur wer technisch überlegene Produkte und Verfahren anbietet, kann im Markt bestehen. Diese Erkenntnis sollte die Unternehmen aber nicht dazu verleiten, zu Einzelkämpfern zu werden und Mitbewerber grundsätzlich als Gegner zu betrachten. In wohlverstandenem eigenen Interesse ist es - z.B. bei der Verständigung auf einheitliche technische Standards - sinnvoll, das Gespräch mit anderen Unternehmen der Branche zu suchen. Im Nachhinein muss man in dieser Branche feststellen, dass sich die Unternehmen zu spät zusammengefunden und damit die Einführung moderner Gebäudeleittechnik verzögert haben. Daran ändert auch der Umstand nichts mehr, dass Ende der neunziger Jahre mehrere große Unternehmen zur Zusammenarbeit bereit waren und die Kooperation seitdem deutlich ausgeweitet und verbessert wurde.

Eine ganz andere Frage ist, was eigentlich die Branchenverbände in dieser Zeit getan haben. Deren Aufgabe besteht ja schließlich darin, die Gesamtinteressen einer Branche zu vertreten und als integrative Kraft zwischen den Unternehmen zu wirken. Auf dieser Ebene sollte man sich schleunigst Gedanken machen, wie man künftig schneller als heute Abstimmungsbedarf erkennt und entsprechend handelt. (cs)