Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 01.08.2002

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ16/2002, S. 20

Von IZ

In diesem Artikel:

Post von Donald

Sehr still war es um den Trump Tower in Stuttgart geworden. Angesichts der schlechten Bürovermietungsumsätze in der Schwabenmetropole (im ersten Quartal waren es gerade einmal 15.000 m2) vermochte woh [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
KOMMENTAR

zu "Post von Donald"

Ab Mitte Oktober wird das Musical "Phantom der Oper" im Stuttgarter SI-Zentrum aufgeführt. Donald J. Trump, das Phantom aus New York, hat sich schon vorher zu erkennen gegeben. In dürren Worten erläuterte er dem "Dear Lord Mayor", wie erfreut er über die Kooperationsbereitschaft der Stadt sei.

Das ist nicht wirklich viel, doch für einen Oberbürgermeister, der mit dem Trump Tower, dem geplanten Messeneubau und Stuttgart 21 gleich drei Sorgenkinder hat, dürfte der Brief Balsam für die Seele gewesen sein. Gerade musste Wolfgang Schuster verkraften, dass die Realisierung der Messe auf den Fildern in weite Ferne gerückt ist: Der Widerstand der Filderbauern scheint nicht zu brechen. Und die Pläne für das C1-Gelände von Stuttgart 21 bedürfen einer Überarbeitung. Sie sind mittlerweile zu veraltet für eine Realisierung.

Der von Trump in seinem Brief in Aussicht gestellte Baubeginn noch vor Ende des Jahres ist immerhin etwas Greifbares. Gleichwohl scheint die TD Trump AG dem nicht ganz zu glauben. Auf ihrer Homepage läuft ein Newsticker, der den Baubeginn auf 2003 terminiert. (thk)