Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 14.03.2002

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ06/2002, S. 21

Von Christoph Härle

In diesem Artikel:

Sinkt das Hotelangebot, investieren Fonds auch in Hotelprojekte

Offene und geschlossene Immobilienfonds haben im vergangenen Jahrzehnt den deutschen Hotelimmobilienmarkt dominiert. Allein in den Jahren 1998 bis 2000 lag ihr Investitionsvolumen in Hotelimmobilien b [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Überblick über die Investitionskriterien deutscher Immobilienfonds für Hotelimmobilien

Strategische Standorte

· City Center, Flughafen, Hotelmarkt mit starker Nachfragebasis und Wachstumspotenzial

· Sekundäre oder tertiäre Standorte sowie Ressorts werden in den meisten Fällen ausgeschlossen.

· Die Immobilie muss fungibel sein, d.h. bis zu einem gewissen Grad standardisiert; alternative Hotelbetreiber müssen das Objekt übernehmen können.

Vertragsstrukturen

· Langfristiger Pachtvertrag, d.h. mindestens 15 bis 20 Jahre plus Option

· Fester Pachtzins, möglicherweise mit Umsatzbeteiligung

· Hotels mit Managementvertrag sind auf Grund von steuerlichen Aspekten ausgeschlossen.

· Hotelbetreiber mit starkem Markennamen und guter Bonität

Strategie der Portfolio-Diversifizierung

· Auf Grund wirtschaftlicher Gesichtspunkte und zur Risikostreuung investieren Fonds in verschiedene Immobilienarten wie Büros, Gewerbeparks, Lager etc. Einzelhandel und Hotels dienen zur Portfolioergänzung.

· Hotelimmobilien bieten ein langfristiges und sicheres Einkommen, da sie im Gegensatz zu Büros für die Dauer des Pachtvertrages zu 100% vermietet sind.

Qualitätsimmobilie

· Drei-, Vier- und Fünf-Sterne-Hotels in strategischer Lage

· Selten Budgethotels oder Luxushotels, da diese mit einem höheren Risiko verbunden sind (keine Fungibilität, wenig alternative Hotelbetreiber).

· Attraktiv sind auch hochwertige Komplexe mit verschiedenen Nutzungsarten (Büro, Einzelhandel), die ein Hotelelement beinhalten, da diese das Mieter- und Marktrisiko verringern.

Niedrige Anfangsrenditen

· Steuerbegünstigungen der privaten Anleger ermöglichen es den Immobilienfonds, niedrigere Renditen bei Immobilienakquisitionen zu akzeptieren als internationale oder private Investoren.

· Fonds erwerben Immobilien mit einem hohen Anteil an Eigenkapital (bis zu 100%).

· Das sichere Einkommen durch den langfristigen Pachtvertrag spiegelt sich in einem höheren Preis wider.

Der Autor: Christoph Härle ist Senior Vice Präsident von Jones Lang LaSalle Hotels, München.