Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 27.09.2001

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ20/2001, S. 11

Von Frank Spandl

In diesem Artikel:

"Der Mensch ist ein papiergetriebenes Wesen"

Fehlende Vernetzung, unzureichende Kommunikation, lückenhafte Dokumentation: Fehlerquellen bei gescheiterten Immobilienprojekten gibt es viele. Die Anbieter von Internetsystemen versprechen intelligen [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Der Autor: Frank Spandl ist Vorstand der Homola AYH AG (www.homola.de), Frankfurt am Main. Das Unternehmen ist eine der großen deutschen Projektsteuerungsgesellschaften mit über 100 Mitarbeitern in Deutschland und weiteren Büros in Tschechien, Polen und den Niederlanden. Ohne eigene Planungsabteilung konzentrieren sich die Projektsteuerer ausschließlich auf die Unterstützung und Beratung von Bauherren und Investoren und koordinieren Planer, Kosten, Termine und die gesamte Projektorganisation einschließlich Informationsmanagement. Homola AYH kooperiert mit dem Münchner Internetunternehmen Conject AG bei der Entwicklung ihrer Plattform für die internetgestützte Projektabwicklung.

Die Auswahl des richtigen Internetsystems für den Planungs- und Bauprozess

Entscheidungskriterium 1:

Ist der gesamte Prozess von Wettbewerb bis Übergabe abbildbar?

Entscheidungskriterium 2:

Kann der Anbieter die Organisation des Planungsprozesses unterstützen?

Entscheidungskriterium 3:

Sind Projektsteuerungsfunktionalitäten integriert?

Entscheidungskriterium 4:

Kann der Anbieter mit Bausachverstand über die Qualität des Planungsprozesses berichten?

Entscheidungskriterium 5:

Sind Sicherheits- und Zugriffskonzepte überzeugend?

Entscheidungskriterium 6:

Ist eine gelungene Ausschreibungsplattform verfügbar?

(c) Immobilien Zeitung; Quelle: Spandl