Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 15.03.2001

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ06/2001, S. 19

Von Thomas Bauseler

In diesem Artikel:

"Mit Claim-Management wurde noch kein Projekt fertiggestellt"

Die schwachen Umsatzrenditen der größten deutschen Baukonzerne, von denen selbst ein Branchenprimus nicht verschont bleibt, verdeutlichen, wie sehr die Bauwirtschaft mit den geringen Margen zu kämpfen [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Der Autor: Thomas Bauseler ist seit 1997 Projektcontroller bei Johnson Controls JCI Regelungstechnik GmbH, Essen.

Das GMP-Modell

Im folgenden werden nur einige wenige Eckpunkte des GMP-Modells in Stichworten zusammengefaßt, um die Überlegungen, die dieser Vertragsart zugrunde liegen, zu erläutern:

Die Idee

· Partnerschaft;

· Kooperation;

· "Win-win"-Situation.

Die Ziele

· Reduzierung der Kosten (cost-target);

· Verringerung der Ausführungsdauer (time-target);

· optimale Erfüllung der Objektziele (performance-target).

Die Voraussetzungen

· Aktive Beteiligung des Bauherrn an Entscheidungsprozessen;

· frühe Einbindung der ausführenden Unternehmen in die Planungsphase;

· Auswahl und Vergabe der Nachunternehmer nach festgelegten Regeln;

· absolute Preistransparenz ("open books contract" - "gläserne Taschen");

· alle Projektbeteiligten partizipieren am erwirtschafteten Kostenreduzierungspotential (Bonus-/Malus-Regelung);

· Die Bereitschaft bei allen Projektbeteiligten, persönliche, unternehmerische und firmeninterne Interessen dem Erfolg des zu erstellenden Objekts unterzuordnen;

· kurze und schnelle Entscheidungswege.