Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 02.03.2001

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ05/2001, S. 12

Von Monika Walther, Günter Muncke, Maike Schwarte, Helge Scheunemann, Jan Dirk Poppinga, IZ

In diesem Artikel:

Besonderheiten von Wohn- und Sozialimmobilien - die Marktanalyse deckt sie auf

Es gibt Immobilien, die wecken tiefergehende Emotionen als selbst spektakuläre Großprojekte. Es sind Wohngebäude wie Doppelhaushälften oder Reihenhäuser, Mietwohnungen im Geschoßwohnungsbau, Lofts, Pe [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
IZ-Tutorial

Standort- und Marktanalyse

· Teil 1: Einführung, Zielsetzung, Durchführung

· Teil 2: Gegenstand, Ablauf, Info-Quellen

· Teil 3: Elemente der Standortanalyse

· Teil 4: Elemente der Marktanalyse

· Teil 5: Praxisbeispiel: "Flop-Entwicklung"

· Teil 6: Marktsektor Einzelhandel: Potentialanalyse

· Teil 7: Marktsek. Einzelh.: Wettbewerbsanalyse

· Teil 8: Marktsektor Einzelh.: Mietpreisanalyse

· Teil 9: Marktsektor Büro: Standortanalyse

· Teil 10: Marktsektor Büro: Marktanalyse

· Teil 11: Marktsektoren Wohn- u. Sozialimmobilien

· Teil 12: Marktsektoren Gewerbe und Industrie

· Teil 13: Marktsektor Freizeit, Kino, Hotel

· Teil 14: Darstellung der Analyseergebnisse

Sie haben eine oder mehrere Folgen des IZ-Tutorials "Standort- und Marktanalyse" verpaßt?

Dann können Sie jetzt alle bisher erschienenen Teile der Serie in gehefteter Form im handlichen DIN A 4-Format nachbestellen.

Senden Sie dazu einfach einen Bar- oder Verrechnungsscheck über 40 DM an: Immobilien Zeitung, Postfach 3420, 65024 Wiesbaden (Stichwort: "IZ-Tutorial Standort- und Marktanalyse").

Alternativ können Sie auch einzelne Teile über unsere Website www.immobilien-zeitung.de (Archiv) abrufen oder einzelne Ausgaben der Immobilien Zeitung nachbestellen.

Die Autoren des Tutorials:

Monika Walther (Jahrgang 1964), Dipl.-Ökonomin, seit 1996 selbständige Beraterin mit Sitz in Hamburg (Schwerpunkt Einzelhandelsimmobilien), Günter Muncke (Jahrgang 1943), Dipl.-Politologe, Geschäftsführer Jones Lang LaSalle, sowie Maike Schwarte (Jahrgang 1973), Dipl.-Geographin und Mitarbeiterin Jones Lang LaSalle Advisory. Als Autoren des vorliegenden Teils zeichnen verantwortlich Helge Scheunemann, Leiter Research Germany bei JLL, sowie Jan Dirk Poppinga, tätig im Bereich Retail bei JLL und zuvor als Researcher Projektentwickler/Bauträger. Feedback an: info.hamburg@eu.joneslanglasalle.com.

Die demographischen und strukturellen Veränderungen als Basis der Nachfrage- Analyse für Seniorenimmobilien

· Im Lebenszyklus ändert sich die Anfälligkeit für Krankheiten, Pflegebedürftigkeit und der medizinische Versorgungsbedarf.

· Im allgemeinen gilt: Je älter desto höher die Inanspruchnahme von Pflegeleistungen. Dies wird noch verstärkt durch eine Veränderung familiärer Lebensformen und Haushaltsstrukturen, wie z.B. die Zunahme der Ledigen und Alleinlebenden.

· Mit steigendem Alter, insbesondere ab dem 75. Lebensjahr, nehmen altersbedingte Krankheiten exponentiell zu.

· Die Lebenserwartung ist in den letzten 40 Jahren kontinuierlich gestiegen.

· Anstieg der Einwohnerzahlen von 81,8 Mio. im Jahr 1995 auf 83,4 Mio. im Jahre 2010. Bis 2040 allerdings Abnahme auf 72,4 Mio.

· Zahl der Personen ab 75 Jahren wird 2010 um ein Drittel auf ca. 8% der Gesamtbevölkerung zunehmen und in den darauffolgenden 10 Jahren noch einmal um weitere 20% (vgl. auch Grafik links).

· 1950 waren ca. 31% der Bevölkerung jünger als 20 Jahre, 1995 waren es ca. 21%, in 2010 werden es nur noch 19% und im Jahre 2040 nur noch etwa 16% sein.

(c) Immobilien Zeitung; Quelle: JLL

In Netzwerken weiterempfehlen