Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Unternehmen | 22.10.2020

Aus IZ43/2020, S. 8

Von Harald Thomeczek

In diesem Artikel:

"Wir leiden nicht, sondern profitieren"

Quelle: URW
Andreas Hohlmann ist um die deutschen Shoppingcenter im Eigentum und/oder Management von Unibail-Rodamco-Westfield nicht bange.

Quelle: URW

Aufbruch 2021. Andreas Hohlmann, Managing Director des Shoppingcenterinvestors und -betreibers Unibail-Rodamco-Westfield (URW) Germany, hat alle Hände voll zu tun. Nach den behördlich angeor [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Unibails Ex-Chef übt harte Kritik

Das Management von Unibail-Rodamco-Westfield (URW) bekommt für seine geplante Kapitalerhöhung in Höhe von 3,5 Mrd. Euro Gegenwind. Eine Gruppe prominenter Investoren hält sie für "höchst zerstörerisch für die Aktionäre". Sie verlangen einen Kurswechsel des Shoppingcenterbetreibers. Kernpunkt der Forderungen ist, das US-Geschäft zu verkaufen, die so gewonnenen Mittel zur Schuldentilgung einzusetzen und sich voll auf den europäischen Markt zu konzentrieren. Dort sei URW Marktführer, in den USA nur einer von vielen. Die Investoren, denen 4,1% der Aktien gehören, erklären, bei der Hauptversammlung am 10. November gegen die Kapitalerhöhung zu stimmen. Angeführt werden sie von Léon Bressler, der von 1992 bis 2006 an der Spitze von Unibail stand, dem Vorgängerunternehmen von URW. Bressler war es, der 2010 die mfi-Übernahme durch Unibail einfädelte und die französische Firma so im deutschen Markt etablierte. Christoph von Schwanenflug