Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Märkte | 12.06.2020

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ24/2020, S. 1

Von Jutta Ochs

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    Deutsche Wohnen, BlackRock, Revolvermänner, Vivawest, LEG Immobilien, Vonovia
  • Organisationen:
    Immobilienverband Deutschland (IVD), Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW), GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, Deutscher Mieterbund (DMB)
  • Personen:
    Andreas Ibel, Lukas Siebenkotten, Christian Scherg, Rolf Buch, Lawrence Fink, Silke Gottschalk, Marion Hoppen
  • Immobilienart:
    Wohnen

Neue beste Freunde - auf Zeit

Quelle: stock.adobe.com, Urheber: pict rider
Zwei, die sich nach erheblichen Differenzen zurzeit plötzlich mögen: Mieter und Vermieter.

Quelle: stock.adobe.com, Urheber: pict rider

Die Pandemie-Krise hat zwei verfeindete Lager zusammengebracht: die Wohnungsvermieter und die Mieterschaft. Ausgelöst von der Erkenntnis, dass der finanzielle Zusammenbruch des einen immer d [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Corona-Hilfspakete der Konzerne

Große Wohnungsunternehmen haben weit über neue Gesetze hinaus Hilfen beschlossen. Vonovia (400.000 Wohnungen), Deutsche Wohnen (166.000) Vivawest (120.000), LEG (138.000) und weitere wollen bis auf weiteres auf Mieterhöhungen verzichten. Mieterhöhungen, die im Laufe des Monats März ausgesprochen wurden, nimmt Vivawest zudem zurück.
Erfolgte Kündigungen werden wieder ausgesetzt. Es gibt, etwa bei der Deutschen Wohnen, neu installierte Hilfsfonds, die Mieter, aber auch kleine Dienstleister unterstützen. Es wird in Aussicht gestellt, in Notfällen auf Forderungen ganz zu verzichten. Jutta Ochs