Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Politik | 20.02.2020

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ08/2020, S. 1

Von Nicolas Katzung

In diesem Artikel:
  • Städte:
    Berlin, Wien
  • Unternehmen:
    empirica, ABG Real Estate, BMW, PGIM Real Estate, Consus Real Estate
  • Organisationen:
    Immobilienverband Deutschland (IVD), Bundesverfassungsgericht, SPD, GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, FDP, CDU/CSU, ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Jusos
  • Personen:
    Andreas Mattner, Angela Merkel, Friedrich Merz, Harald Simons, Jürgen Michael Schick, Katrin Lompscher, Klaus-Peter Hesse, Ulrich Höller, Norbert Walter-Borjans, Axel Gedaschko, Andreas Steyer, Dominik Brambring, Christian Lindner, Markus Söder, Annegret Kramp-Karrenbauer, Jens Spahn, Armin Laschet, Carsten Linnemann, Kevin Kühnert, Saskia Esken
  • Immobilienart:
    Wohnen

Wir müssen reden!

Quelle: Heuer Dialog, Urheber: Alexander Sell
Juso-Chef und SPD-Vize Kevin Kühnert stellte sich auf dem Immobilienkongress Quo Vadis 2020 den Fragen von Moderator Karsten Trompetter.

Quelle: Heuer Dialog, Urheber: Alexander Sell

Nicht der Zins, nicht die wirtschaftlichen Rahmendaten, nicht die Sorge vor einer Preisblase beschäftigte die Immobilienfachwelt auf dem Branchenkongress Quo Vadis in Berlin. In ihren Köpfen [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Mehrheit der Immobilienprofis will Friedrich Merz

Das ist eine dicke Mehrheit: Rund 64% der Stimmen hat Friedrich Merz eingesammelt. Nach dem Rückzug von Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer fragte die Immobilien Zeitung (IZ): Wer soll neuer CDU-Parteivorsitzender werden? Die Antwort der Immobilienwirtschaft war eindeutig. Armin Laschet kam auf 12,5%, Jens Spahn (7,5%) und eine reaktivierte Angela Merkel (gut 6%) blieben sozusagen sogar noch hinter Markus Söder. Der kann zwar nicht Vorsitzender der CDU werden, aber gut 9% der Teilnehmer meinten: Es spiele keine Rolle, wer die Christdemokraten führt, der Kanzlerkandidat werde Söder heißen. Ein IZ-Leser möchte gerne Fraktionsvize Carsten Linnemann auf der Kandidatenliste sehen. Brigitte Mallmann-Bansa