Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Märkte | 06.02.2020

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ06/2020, S. 11

Von Katja Bühren

In diesem Artikel:
  • Organisationen:
    Fachverband Gebäude-Klima
  • Personen:
    Claus Händel, Walter J. Hugentobler

Trockene Räume sind gefährlich

Quelle: ECE
Egal ob Einkaufszentrum oder Veranstaltungsort - dort, wo viele Menschen in einem Gebäude aufeinandertreffen, ist eine ausreichende Raumluftfeuchte wichtig, so der FGK.

Quelle: ECE

Ist von Luftfeuchte in Räumen die Rede, denken viele an nasse Wände und Schimmel. Deshalb wird vor allem in gut gedämmten, dichten Gebäuden darauf geachtet, dass die Luft recht trocken ist. [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Mindestens 40% Raumluftfeuchte

Neben der Raumlufttemperatur, der Luftbewegung, -qualität, -wechselrate und einem emissionsarmen Umfeld gehört die Raumluftfeuchte von mindestens 40% zu den sechs Säulen für ein gutes Raumklima. Untersuchungen haben gezeigt, dass sich mittel- und nordeuropäische Menschen im Winter bei Raumtemperaturen zwischen 21 und 22 °C bei einer Raumluftfeuchte von 40% bis 50% am wohlsten fühlen.

Wie viel Feuchtigkeit Luft aufnehmen kann, hängt von ihrer Temperatur ab: Je kälter sie ist, desto weniger Feuchtigkeit in Form von Wasserdampf enthält sie. Deshalb ist es gerade bei der kalten Außenluft im Winter schwierig, eine ausreichende Raumluftfeuchtigkeit durch natürliches Lüften zu erreichen, heißt es im "Status-Report: 8 Fragen und Antworten zur Raumluftfeuchte" des Fachverbands Gebäude-Klima (FGK). So kann Außenluft mit einer Temperatur von 0 °C, die auf 22 °C Raumtemperatur erwärmt wird, maximal 20% Luftfeuchtigkeit erreichen.

In großen öffentlichen Gebäuden wie Einkaufszentren, Veranstaltungsorten oder Büros benötigt es aufgrund der hohen Personendichte und potenziell zahlreichen Schadstoffquellen zudem höhere Luftwechselraten als in Wohngebäuden und damit einen höheren Befeuchtungsbedarf.

Da sich Menschen bei einer Raumluftfeuchte von mindestens 40% wohl fühlen und die Übertragungsrate von Influenzaviren deutlich niedriger ausfällt als bei trockenerer Luft, so der FGK, setzt er sich für eine entsprechende Raumluftfeuchte ein und hat die Kampagne "Mindestfeuchte 40%" gestartet. Informationen und Wissenswertes zum Thema finden Interessierte auf der Homepage https://mindestfeuchte40.de. Katja Bühren