Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Märkte | 23.01.2020

Aus IZ04/2020, S. 5

Von Peter Dietz

In diesem Artikel:
  • Unternehmen:
    CBRE Group
  • Personen:
    Rainer Koepke, Armin Herrenschneider, Jan Linsin
  • Immobilienart:
    Logistik

Flächenmangel bremst Logistikmieter aus

2019 wurde am deutschen Logistikmarkt ein Flächenumsatz von rund 6,95 Mio. m² erzielt. Hätte es ausreichend Bestandsimmobilien gegeben, hätten bis zu 10 Mio. m² vermietet werden können.

Vielerorts habe der starke Mangel an freien Bestandsimmobilien sowie an verfügbaren Grundstücken den Markt ausgebremst, sagt Rainer Koepke, Head of Industrial & Logistics bei CBRE in Deutschland, und fügt an: "Besonders bemerkenswert ist diese große Dynamik, wenn man sie vor dem Hintergrund der leichten Schwäche beobachtet, die wir im vergangenen Jahr in der deutschen Industrie beobachten konnten." Als Ausgleich wirkten Handel und E-Commerce, die von einer starken Binnennachfrage getragen wurden. Deren Anteil am Flächenumsatz sei um fast ein Fünftel auf 2,5 Mio. m² gestiegen. Während Produktion mit 1,66 Mio. m² stabil blieb, ging der Anteil von Logistikern um 23% auf 2,22 Mio. m² zurück.

Das Ruhrgebiet war die aktivste Logistikregion

Mittlerweile habe sich die Stimmung bei den deutschen Unternehmen wieder gebessert. "Entsprechend dürfte auch die Nachfrage nach Lager- und Logistikflächen weiterhin stark bleiben", meint Jan Linsin, Head of Research bei CBRE in Deutschland. "Da sich einige Entscheidungsprozesse jedoch oft über einen längeren Zeitraum hinziehen, ist es möglich, dass wir die Auswirkungen der schwächeren Konjunktur 2019 auf den Flächenumsatz erst im Laufe dieses Jahres sehen werden", erläutert Armin Herrenschneider, Co-Head of Industrial & Logistics bei CBRE in Deutschland. Vor allem rund um die Metropolen werde der Flächenmangel immer deutlicher. Insgesamt ging das Umsatzvolumen an diesen Standorten um fast ein Viertel auf rund 1,5 Mio. m² zurück. Eine Ausnahme dieser Entwicklung ist das Marktgebiet Berlin, wo ein Anstieg des Flächenumsatzes um 20% zu beobachten war. Auch das Ruhrgebiet verzeichnete ein starkes Wachstum um 58% und war mit 700.000 m² die aktivste Logistikregion Deutschlands.

Die Mieten zeigten eine stabile Entwicklung, mit Preissteigerungen rund um die Metropolen. Speziell bei nutzerspezifischen Projektentwicklungen wurden angesichts der niedrigen Renditen auch geringe Mieten vereinbart. "Die Dynamik am Lager- und Logistikmarkt wird sich auch 2020 fortsetzen", sagt Koepke. "Entscheidend wird sein, ob sich die Wirtschaft weiterhin erholt und so das hohe Nachfrageniveau erhalten bleibt." Wegen des Flächenmangels sei aber das Niveau von 2018 und 2019 von jeweils 7 Mio. m² kaum zu übertreffen.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!