Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Vermischtes | 23.01.2020

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ04/2020, S. 1

Von Robin Göckes

In diesem Artikel:

Die Flut wird kommen

Urheber%3A%20Friedhelm%20Feldhaus%2C%20Montage%3A%20Immobilien%20Zeitung
Die Immobilien am Hamburger Hafen sind mit dem Klimawandel einer steigenden Gefahr durch das Wasser ausgesetzt. Bei der Planung der Hafencity wurde das bedacht, die Elbphilharmonie sollte also nicht wirklich untergehen - zumindest nicht in naher Zukunft.

Urheber: Friedhelm Feldhaus, Montage: Immobilien Zeitung

In Städten wie Hamburg und Bremen sind Milliardenwerte in Immobilien gebunden. Sie sind gefährdet: durch den steigenden Meeresspiegel und die wachsende Wahrscheinlichkeit von Sturmfluten. Di [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Flucht oder Anpassung

Momentan überwiegen die positiven Auswirkungen des Küstenschutzes mittels Deichen und anderen baulichen Maßnahmen die Kosten, die diese verursachen. Langfristig aber wird es in vom steigenden Wasser bedrohten Gebieten nach Meinung von Forschern nur zwei Möglichkeiten geben: Flucht oder Anpassung. Wie letzteres aussehen könnte, lässt sich in Teilen schon heute beobachten.
Zum Beispiel in den Niederlanden. Dort treiben bereits eine Vielzahl von Häusern auf dem Wasser, die nach Bedarf bei steigendem Wasserpegeln einfach aufschwimmen. Auch in Deutschland existieren einige Projekte, etwa auf dem Gräbendorfer See in Brandenburg oder im Ostseebad Großenbrode, wo die Firma Floating Homes schwimmende Feriendomizile ab 280.000 Euro vertreibt.
Nachgedacht wird zudem über Modelle, Häuser an Land fit für die Fluten zu machen. Architekten und Forscher für amphibische Architektur haben mehrere Methoden entwickelt, wie sich Häuser schadensfrei steigenden oder sinkenden Wasserständen anpassen können. Ein Anliegen, das Forscher wie die Professorin Elisabeth Englisch von der University of Waterloo antreibt, ist, die Schäden an Gebäuden durch Sturmfluten in der Zukunft zu verringern.

Die Broschüre "Zukunft der Meeresspiegel" des Deutschen Klima-Konsortiums gibt es mit weiteren Hintergrundinformationen unter der Adresse www.deutsches-klima-konsortium.de online.
Robin Göckes