Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Transaktionen | 09.01.2020

Aus IZ01-02/2020, S. 19

Von Thorsten Karl

In diesem Artikel:

Fakt kauft die Bauruine des Bottroper Hansa Centers

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Thorsten Karl
Weite Teile der Fassade sind bereits erneuert. Rund 25 Mio. Euro will Fakt in das Hansa Center stecken.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Thorsten Karl

Bottrop. Gleich zwei leer stehende große Handelsimmobilien dominieren die Innenstadt von Bottrop. Zum einen handelt es sich um die kurz nach der Eröffnung schon wieder aufgegebene Immobilie des früheren Karstadts und zum anderen um das Projekt Hansa Center. Dessen Bauruine ging in den vergangenen acht Jahren bereits durch mehrere Hände. Nun hat die Essener Fakt AG das Objekt erworben und verspricht Taten.

Die Stadt Bottrop wollte nicht die Fehler anderer Ruhrgebietsstädte begehen. Darum entschloss sich die Stadtspitze in den frühen Zweitausenderjahren gegen das Werben der Centerentwickler und ließ in der City statt eines Konsumtempels von ECE oder mfi einen Vollversorger von Kaufland errichten. Damit, so erklärte 2008 der damalige Baudezernent und heutige Bottroper Oberbürgermeister Bernd Tischler (SPD), habe sich die Stadt dem Druck der Centerentwickler entgegengestemmt, die viel versprachen, aber das Wohl der Stadt kaum im Sinn hatten.

In einem Werkstattverfahren entschied sich Bottrop, an seinem zentralen Berliner Platz an der Stelle eines maroden Schwimmbads eben jenen Vollversorger zu bauen und in den über dem Warenhaus liegenden Geschossen städtische Einrichtungen wie das Job Center unterzubringen. Ein neuer zentraler Omnibusbahnhof sollte für weitere Belebung sorgen. Diese für die damalige Zeit ungewöhnliche Entscheidung hat sich als richtig erwiesen. Das letzte, was Bottrop aktuell fehlt, ist ein Einkaufszentrum.

Denn es hatte schon damals eines. Das Hansa-Zentrum der Deutschen Warenhausgesellschaft lag genau zwischen dem Berliner Platz und der Fußgängerzone Hansastraße. Im Jahr 1981 hatte das rund 30 Mio. DM teure Objekt eröffnet und bot etwa 40 unterschiedliche Mieter, darunter Gardinen Knöfler, Photo Porst oder den Zoo-Markt Luer.

Die Zeit ging am Hansa-Zentrum jedoch nicht spurlos vorüber und nach und nach schlossen die meisten Läden in dem Objekt, das irgendwann nur noch als Abkürzung zwischen dem Berliner Platz und der Hansastraße diente. Bereits im Jahr 2004 landete die Passage in der Zwangsverwaltung. Darum bezog die Stadt Bottrop die Einkaufsruine schon 2008 zum Teil in ihre Stadtumbaupläne mit ein. Das Hansa-Zentrum sollte so wiederbelebt werden und als Scharnier zwischen dem neu gestalteten Berliner Platz und der Fußgängerzone dienen.

Das Hansa Center hat große Erfahrung mit Insolvenzen

Die Stadt Bottrop begab sich auf Investorensuche. Die dauerte bis Herbst 2008. Da verkündete Bernd Tischler, mittlerweile zum Oberbürgermeister gewählt, man habe sich mit der Hamburger Firma Apollo-Redos geeinigt, die das Gebäude für rund 50 Mio. Euro sanieren und modernisieren werde. Nach dem Umbau nach Plänen des Düsseldorfer Büros RKW stünden etwa 11.000 m² Verkaufsfläche parat. Apollo-Redos nannte als Ankermieter den Elektromarkt Saturn auf rund 3.500 m² sowie den Modeanbieter Kult/Olymp & Hades auf etwa 1.100 m².

Anschließend passierte bis 2011 zunächst einmal nichts an der Immobilie. Dann hieß es, im September 2013 werde die Passage unter dem leicht veränderten Namen Hansa Center ihre Pforten öffnen. Für die bis dahin eingetretene Verzögerung machte der Entwickler die Finanzkrise verantwortlich.

Nun begannen die Bauarbeiten an dem Objekt, die Vermietung der übrigen Flächen lief auf Hochtouren. Etwa zwei Monate vor dem Eröffnungstermin teilte Apollo-Redos aber mit, die für das Hansa Center verantwortliche Tochter HCB habe Insolvenz angemeldet. Das hatte sich bereits einige Monate zuvor abgezeichnet, als plötzlich die Plakate am Bauzaun verschwanden, die die Saturn-Eröffnung ankündigten. OB Tischler verkündete: "Eine Insolvenz muss nicht zwingend das Ende eines Projekts sein. Die Stadt Bottrop hofft, dass es gelingt, das Schiff aus dem schweren Fahrwasser zu steuern."

Doch dann änderte sich der Fokus der innerstädtischen Handelsplanung: Der Bottroper Karstadt wurde geschlossen und damit der Anker der Fußgängerzone Hansastraße. Wieder sprang ein Hamburger Investor in die Bresche: Devello erwarb das leer stehende Warenhaus und verwandelte es in eine Multi-Tenant-Immobilie mit dem Ankermieter Kaufhaus Moses auf rund 7.000 m². Als weitere Nutzer präsentierten die Hanseaten einen Hotelbetreiber, Home24 und das Dorstener Schuhhaus Ostermann. Die Bauarbeiten an der Immobilie liefen im Juni 2017 an, begleitet von einem Konzert des lokalen Shanty-Chors "Leinen los". Im September 2018 eröffnete Moses sein Kaufhaus - und meldete lediglich drei Monate später Insolvenz an. Schuld, so hieß es, seien die andauernden Bauarbeiten und die daraus resultierenden schlechten Zahlen. Moses schloss und kurze Zeit später auch der Schuhhändler Ostermann.

Fakt übernimmt die Mietverträge für etwa die Hälfte der Flächen

Am schräg gegenüberliegenden Hansa Center ruhten die Bauarbeiten bereits länger. Hinter den Kulissen wurde das Objekt durch mehrere Gesellschaften gereicht, bis es 2016 von der publity aus Leipzig erworben wurde. Doch auch die Sachsen nahmen die Fertigstellung der insgesamt rund 25.000 m² großen Immobilie nicht auf. Kurz vor Weihnachten 2019 wechselte das Objekt abermals den Eigentümer: Das Essener Unternehmen Fakt um Hubert Schulte-Kemper hat das Hansa Center erworben und will - inklusive dem Kaufpreis - rund 25 Mio. Euro in das Objekt stecken. Fakt habe die bestehenden Mietverträge übernommen, die über rund 50% bis 60% der Handelsflächen bestünden, heißt es beim neuen Eigentümer.

Für die übrigen Flächen befindet sich Fakt noch in einer Ideenfindungsphase. "Auch wenn es noch nicht feststeht, gefällt mir die Idee, ein Hotel sowie Konferenzräume in das Hansa Center einziehen zu lassen", berichtet Schulte-Kemper. Auch ein Kino in der obersten Etage sei denkbar. Auf jeden Fall sei eine Fertigstellung des Objekts in den kommenden zwöf Monaten geplant.

Transaktion: Bottrop, Berliner Platz 6
  • Transaktionsdatum:
    12.2019
  • Immobilienart:
    Laden-/Geschäftsflächen, Büro
  • Transaktionsart:
    Kauf
  • Volumen:
    25.000,00 qm Nutzfl.
  • Käufer:
    Fakt AG
  • Projekt:
    Hansa Center Bottrop

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!