Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Unternehmen | 19.12.2019

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ51/2019, S. 8

Von Daniel Rohrig

In diesem Artikel:

"NPL-Standards wären hilfreich für uns"

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Daniel Rohrig
Debitos-CEO Timur Peters (rechts) und Produktchef Peter Riedel rechnen in Deutschland mit mehr NPL beim Einzelhandel und bei Seniorenimmobilien.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Daniel Rohrig

Bislang läuft der Sekundärmarkt für notleidende Kredite (NPL) weitgehend ohne feste Regeln. Die Frankfurter Vereinigung Deutsche Kreditmarkt-Standards (DKS) erarbeitet derzeit klare Standard [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Die Kernergebnisse der DKS-Umfrage:

Die Vereinigung Deutsche Kreditmarktstandards (DKS) hat zwischen dem 15. Oktober und dem 30. November eine Umfrage unter 89 Marktakteuren zum Thema Transaktionsplattformen von Non-Performing Loans durchgeführt, da sie bis spätestens Mitte 2020 einen verbindlichen Standard erarbeiten will. Das sind die wichtigsten Ergebnisse: - 90% sehen es als Anreiz, über die Plattformen Zugang zu Marktdaten zu erhalten. Weitere Pluspunkte sind eine breite Investorenbasis, Cashflow-Prognosen und Bewertungsmodelle für einen automatisierten Verkaufsprozess, die Einarbeitung spezifischer Regeln für Länder mit staatlichen Garantien und ein einfacher Software-Zugriff mit einem möglichst minimalen Datenaufwand. - 70% sind der Meinung, dass NPL-Plattformen mehrsprachig sein sollten. - 58% wünschen sich die Bereitstellung von Standarddefinitionen und- vorlagen. - 46% würden die Bereitstellung eines Ausstellungsraums begrüßen, in dem beispielsweise grundlegende Transaktionsbeschreibungen zu finden sind. - Beim Preismechanismus präferiert die Hälfte der Teilnehmer die englische Form, wobei immer das aktuell höchste Gebot angezeigt wird. Nur 25% würden den Preis erhöhen, wenn sie diese Möglichkeit der Einsicht besäßen. - Bei der Gebührenpräferenz reüssierte die Variante, in der nur der Verkäufer die mit der NPL-Plattform verbunden Kosten bezahlen muss. 45% bevorzugten eine Lizenzgebühr, die Verkäufer und Käufer zahlen sollten. Daniel Rohrig