Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

| 16.11.2000

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ24/2000, S. 18

Von IZ

In diesem Artikel:

Die Landeshauptstadt bleibt im Trend

Die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt gilt als trendbewußtes Pflaster. Auch der Büroimmobilienmarkt trägt dem Rechnung: Hier setzte sich im dritten Quartal 2000 der Trend des rückläufigen Fläche [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.
Kommentar

zu "Büroflächenmarkt Düsseldorf"

Es hat etwas vom Rufer in der Wüste. Die stete Forderung an die Investoren, doch bitte antizyklisch zu bauen, verhallt mit schöner Regelmäßigkeit ungehört. Daß sich am sogenannten Schweinezyklus auch in Zukunft wenig ändern dürfte, beweist der Düsseldorfer Büroimmobilienmarkt.

Obwohl sich bereits heute abzeichnet, daß in Düsseldorf spätestens im übernächsten Jahr eine wahre Flut neuerstellter Büroobjekte auf den Markt kommen wird, packen immer mehr Investoren ihre Projekte aus den Schubladen. Dabei begreifen sie offensichtlich nicht, daß die heute steigende Nachfrage nach großflächigen Büros alles andere als ein Garant für eine Vollvermietung in zwei oder drei Jahren ist.

2002 werden in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt neuerstellte Büroflächen im Volumen der Jahresmietleistung auf den Markt kommen - vier Fünftel davon werden spekulativ erstellt. "Das wird spannend", urteilt Thomas Auhagen von Jones Lang LaSalle. (thk)