Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Märkte | 31.10.2019

Aus IZ44/2019, S. 18

Von Friedhelm Feldhaus

In diesem Artikel:

Büro, Hotel und Logistik auf Kurs

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Friedhelm Feldhaus
Kay de Cassan (l.) und Hilmar Engel präsentierten auf der Expo Real den Immobilienmarktbericht.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Friedhelm Feldhaus

Hannover. Gute Zahlen in fast allen gewerblichen Immobiliensegmenten präsentiert der Immobilienmarktbericht Region Hannover 2019. Am Büroflächenmarkt wurden 180.000 m² umgesetzt, am Logistikflächenmarkt mehr als doppelt so viel - Allzeitrekord - und im Hotelsegment sind 21 Häuser mit 3.000 Betten in Bau oder Planung.

Über 3.000 Hotelzimmer sind bis 2026 in Hannover projektiert - allein 2019 bis 2021 sind 1.350 in neun Hotels im Bau oder in Planung. "Tatsächlich haben wir bis 2016 in der Stadt Hannover noch einen Rückgang am Markt auf 8.300 Betten verzeichnet", erklärt Hilmar Engel, Region Hannover, "obwohl gleichzeitig die Zahl der Übernachtungen in der Region Hannover auf über 4 Mio. angewachsen ist." Allerdings ging die Zahl der Übernachtungen in der Stadt Hannover 2018 um 30.000 zurück, während in der Region 40.000 Übernachtungen mehr verzeichnet wurden. "Da spielt sicherlich auch die weggefallene Computermesse Cebit eine Rolle."

In der Stadt liegt der Anteil von Geschäftsleuten an den Übernachtungen bei 75%. "Wir versuchen den Anteil touristischer Übernachtungen durch Events wie das Feuerwerk in den Herrenhäuser Gärten oder den Zoo zu erhöhen", so Engel. Um im Segment der Geschäftsreisenden die Abhängigkeit von wenigen großen Messen zu verringern, "arbeiten die Deutsche Messe und die Hannover Marketing und Tourismus daran, eine Struktur von kleineren Kongressen und Tagungen aufzubauen".

Reizvoll für Investoren ist, dass neben der Zahl der Übernachtungen auch der Erlös pro verfügbarem Zimmer (RevPar) von 2015 bis 2018 von 58,80 bis auf 66,40 Euro gestiegen ist. Das mit 350 Zimmern größte Hotel, das 2019 eröffnete, ist das loftstyle, das in einem früheren Rechenzentrum der Telekom entstand. Unorthodox ist das fensterlose BoxHotel, das im Sommer mit 104 Zimmern in der Nikolaistraße öffnete. Entwickler Oliver Blume hatte sich die Baugenehmigung vor dem Verwaltungsgericht erstreiten müssen, obwohl in Göttingen ein BoxHotel nach der gleichen Landesbauordnung genehmigt wurde.

Zu den größeren Hoteleröffnungen im kommenden Jahr zählen das von der BauWo in Nachbarschaft zum Hauptbahnhof entwickelte Intercity-Hotel-Hochhaus mit 220 Zimmern, das von Meravis in der Georgstraße 52 integrierte Motel One (180 Zimmer) und das B&B-Hotel an der Vahrenwalder Straße (150 Zimmer). Letzteres wird von List Development Commercial entwickelt und wurde 2018 für einen Spezialfonds von Rreef Investment gekauft. Ikea-Tochter Vastint plant mittelfristig am Messebahnhof ein 200-Zimmer-Hotel mit dem Namen Expo-Gate. Die Nettoanfangsrendite für Hotels in Hannover lag 2018 bei 4,5%.

Bei 3,8% liegt dieser Wert aktuell in der Spitze für Bürogebäude in Toplagen. 478 Mio. Euro der 874 Mio. Euro des Investmentumsatzes 2018 in der Region Hannover entfielen auf Büro- und Geschäftshäuser. Büros sind stark nachgefragt an der Leine. Der Leerstand in der Stadt Hannover liegt bei nur 2,7%. Die Spitzenmiete ist daher auf 17,10 Euro/m² geklettert.

180.000 m² wurden 2018 in der Region Hannover umgesetzt, davon 173.000 m² in der Stadt Hannover - der höchste Wert seit 2011. Der größte Umsatz war die Zentrale von Continental (39.000 m²). Hinzu kamen Mietverträge der FinanzIT der Sparkassengruppe im früheren IBM-Sitz in der Laatzener Straße 1 (14.000 m²) sowie des Landes Niedersachsen an der Expo Plaza (10.000 m²). Im ersten Halbjahr 2019 konnten 70.000 m² umgesetzt werden. Auch hier liegt das Land Niedersachsen mit 7.000 m² für das Kultusministerium an der Hans-Böckler-Allee 1 vorn. In dem Bau von 1991 hat die Nord LB Flächen freigemacht.

Bis 2023 sollen 330.000 m² Büroflächen entstehen, davon 85.000 m² durch Sanierung. Kay de Cassan, Leiterin des Fachbereichs Wirtschaft beim der Stadt Hannover, weist besonders auf die Entwicklung des Wissenschafts- und Technologieparks Marienwerder (WTH) hin. Im Februar hatte der Investmentmanager Taurus Investment Holding hier 2,4 ha von der Stadt gekauft, um mittelfristig 40.000 m² Büroflächen zu entwickeln. Zudem erfolgt in den nächsten Wochen im WTH der Spatenstich für das Innovationszentrum und Headquarter des Automobilzulieferers Faurecia, das von der hannoverschen Baum-Gruppe realisiert wird.

Sinkende Mieten verzeichnet der Einzelhandel. Zwar ist die Spitzenmiete mit 185 Euro/m² stabil, aber die Durchschnittsmiete in der City sank 2019 um 3 Euro/m² auf 141 Euro/m². In anderen Städten läuft es schlechter. Nicht untypisch ist die Nachmietung der von Esprit in der 1a-Lage Georgstraße aufgegebenen Fläche durch Vaund. Unternehmensgründer Michael Volland vermietet die 750 m² temporär als Showroom mit qualifizierter Beratung für hochwertige Technologieprodukte. Der Verkauf ist hier zweitrangig.

Bei einem Allzeitrekordumsatz von 375.000 m² im Jahr 2018 in der Region Hannover und 250.000 m² im ersten Halbjahr 2019 darf man zu Recht von einem Boom sprechen. "Weitere 500.000 m² Hallenfläche sind für die nächsten fünf Jahre projektiert", so Engel. Zu den größten Projekten gehört der Umzug von KraussMaffei in das von VGP erworbene Gewerbegebiet Laatzen Ost. 37.000 m² für Produktion und Forschung sowie 18.000 m² Büroflächen entstehen bis 2024. Trotz der Projekte ist die Spitzenmiete auf 5,10 Euro/m² gestiegen - nahezu Hamburger Niveau.

Legende:

  • Haus
  • Straßenabschnitt
  • Wohnquartier
  • Ortsteil
  • Ort
  • Bundesland / Land
  • Projekt

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!