Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Unternehmen | 04.10.2019

Aus IZ40/2019, S. 6

Von Peter Dietz

In diesem Artikel:

Garbe-Gruppe pusht Reit für Logistikimmobilien

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Peter Dietz
In Kontinentaleuropa gebe es derzeit nur drei börsennotierte Logistikimmobiliengesellschaften; Logistrial will die Vierte sein.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Peter Dietz

Die neu gegründete Gesellschaft Logistrial Real Estate bereitet den Gang an die Börse vor, um sich Kapital zum Erwerb von Logistikimmobilien zu beschaffen. Hinter der Firma stehen Töchter der Garbe-Gruppe.

Logistrial hat sich nach eigenen Angaben ein Portfolio mit 20 europäischen Logistikimmobilien gesichert. Darunter sind acht neu zu errichtende Objekte, die zum größten Teil bereits vermietet sind. Mehr als die Hälfte der Gesamtfläche von rund 619.500 m2 liegt in Deutschland, der Rest der Immobilien steht in Frankreich, Österreich und den Niederlanden. Um Kauf, Übertragung und Management dieser Immobilien zu sichern, hat Logistrial im August und September eine Reihe von Portfoliokaufverträgen sowie einen Vertrag über das Asset-Management abgeschlossen. Etwa 70% der Immobilien kommen aus dem Hause Garbe. Wie Logistrial mitteilt, wurden die Objekte zum 23. September mit 768 Mio. Euro bewertet. Die Gesamtvermietungsquote soll bei 99% liegen. Die Mietverträge haben laut Mitteilung eine gewichtete durchschnittliche Restlaufzeit von rund 8,8 Jahren. Für alle 20 Objekte erwartet Logistrial jährliche Mieteinnahmen von rund 39 Mio. Euro. Das Kapital aus dem geplanten Börsengang soll großteils zum Erwerb des gesicherten Objektpakets verwendet werden.

Mit dem Sprung aufs Parkett beabsichtigt Logistrial bei der Erstplatzierung Bruttoerlöse von 550 Mio. bis 605 Mio. Euro einzusammeln. Begleitet wird der IPO von Deutsche Bank und J.P. Morgan. Logistrial plane bis zum Jahr 2020 ein deutscher Real Estate Investment Trust (Reit) zu werden. Zur Umsetzung der weiteren Wachstumsstrategie will das Unternehmen weitere Immobilien erwerben. Mittelfristig werde ein Portfoliovolumen (GAV) von mehr als 2 Mrd. Euro angestrebt.

Garbe Industrial Real Estate (GIG) habe alle bis dato fertiggestellten Immobilien des von Logistrial gesicherten Portfolios bereits verwaltet und sei mit den Projektentwicklungen vertraut. "Ein wesentlicher Teil des Portfolios wird unmittelbar durch GIG an Logistrial veräußert", teilt das Management mit. Die Rollenteilung soll künftig so aussehen: Logistrial trifft alle wichtigen Entscheidungen etwa bei Investitionen und Verkäufen; Garbe Industrial Real Estate entwickelt die Immobilien als exklusiver Asset-Manager weiter. Es sei dabei vorgesehen, "die zu erwerbenden Immobilien überwiegend am Markt oder von Dritten zu sourcen und nur im Ausnahmefall unmittelbar von der GIG zu kaufen".

Die Garbe-Tochter GuN Investment ist derzeit noch Alleinaktionärin von Logistrial. GuN habe das Unternehmen, das seit seiner Gründung im Jahr 2016 eine Vorratsgesellschaft war, im April dieses Jahres erworben und bei zwei Kapitalerhöhungen 5 Mio. Euro investiert, heißt es. Die Garbe-Gruppe habe sich zudem verpflichtet, Angebotsaktien in Höhe von 20 Mio. Euro zu kaufen. Darüber hinaus sei Garbe mittelbar über Minderheitsbeteiligungen an einigen Immobilienobjektgesellschaften in Höhe von rund 30 Mio. Euro beteiligt. GuN werde nach Abschluss des Börsengangs jedoch weniger als 5% des gesamten Grundkapitals des Unternehmens halten, teilt Logistrial mit.

Vor einem Monat hatte GIG-Geschäftsführer Jan Dietrich Hempel im Interview mit der Immobilien Zeitung auf die Frage zu einem geplanten Sprung aufs Parkett gesagt: "Ich kann Ihnen versichern: Garbe Industrial Real Estate wird nicht an die Börse gehen." Zur Begründung führte er damals aus: "Wir haben ausreichend Kapital, um unsere Projekte zu finanzieren. Wir haben weder einen Mangel an Investitionsmitteln noch an Flächen, die wir kaufen könnten." Trotz steigender Grundstückspreise brauche das Unternehmen kein zusätzliches Kapital, hatte Hempel seinerzeit betont. Die Garbe-Gruppe wird mit Lars Hammerschmidt und Christopher Garbe im Aufsichtsrat von Logistrial vertreten sein. Die Geschäfte des Unternehmens wird der Rechtsanwalt und Steuerberater Justus Westerburg führen.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!