Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Projekte | 26.09.2019

Aus IZ39/2019, S. 22

Von Volker Thies

In diesem Artikel:

Schüßler-Plan steuert Sanierung der Bundesbank

Frankfurt. Die Organisation der Sanierung ist vergeben, Architektur und Projektsteuerung für die Neubauten sind in die Ausschreibung gestartet: Die Pläne zur Erweiterung der Bundesbankzentrale in Frankfurt werden konkreter.

Eines der größten Büroprojekte in Frankfurt ist einen Schritt weiter gekommen: Vor wenigen Tagen ist der Architekturwettbewerb für den Ausbau der Bundesbankzentrale im Stadtteil Bockenheim angelaufen. Zwar steht bereits seit Ende 2018 fest, dass die Erweiterung rund 130.000 m2 BGF in drei großen und einigen kleineren Baukörpern umfassen soll, die Details bleiben aber noch zu klären. Wie Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Bundesbank, erläuterte, soll die erste Runde bis Ende 2019 laufen. An ihrem Ende sollen 30 teilnehmende Büros in die engere Wahl kommen, aus denen bis Mitte 2020 bis zu sechs Siegerentwürfe ausgewählt werden. Die Bundesbank und die Stadt Frankfurt schreiben den Wettbewerb gemeinsam europaweit aus.

Die Sanierung des Haupthauses sowie mehrerer kleinerer Bauwerke auf dem Campus ist schon einen Schritt weiter. Der Auftrag für die Koordination der Arbeiten auf rund 55.000 m2 BGF geht nach einer europaweiten Ausschreibung an das Düsseldorfer Ingenieurunternehmen Schüßler-Plan. Beermann zufolge wird das Unternehmen für die Sanierungsplanung "bis weit ins Jahr 2020 hinein" brauchen. Eventuell könnten die ersten Arbeiten an dem 1972 fertiggestellten Bau noch im kommenden Jahr beginnen. In die Vollen gehe es dort aber erst im Sommer 2021, wenn die Mitarbeiter ihr Ausweichquartier im Frankfurter Büro Center in der Innenstadt bezogen haben. Die Projektsteuerung für den Neubau und für die Koordination zwischen diesem und der Bestandssanierung wurde jetzt parallel zum Architektenwettbewerb ebenfalls europaweit ausgeschrieben.

Auf einen Starttermin für den Neubau mochte Beermann sich nicht festlegen. Der Frankfurter Planungsdezernent Mike Josef (SPD) bescheinigte dem Bundesbankprojekt aber, dass die Vorbereitungsphase besser laufe als bei vielen vergleichbaren Vorhaben dieser Größe. Fest stehe inzwischen, dass die Veränderungen auf dem Gelände ohne eine Überarbeitung des Bebauungsplans möglich seien, für die man andernfalls rund zwei Jahre einrechnen müsse. Josef kündigte außerdem für Anfang des Jahres 2020 einen Vorschlag zur Trassenführung der U-Bahnlinie 4 an, die zur Ringbahn ausgebaut und mit einer Haltestelle in der Nähe der Bundesbank versehen werden soll.

Legende:

  • Haus
  • Straßenabschnitt
  • Wohnquartier
  • Ortsteil
  • Ort
  • Bundesland / Land
  • Projekt

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!