Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Märkte | 22.08.2019

Aus IZ34/2019, S. 21

Von Lars Wiederhold

In diesem Artikel:
  • Organisationen:
    CDU, Regionalverband FrankfurtRheinMain
  • Personen:
    Thomas Horn
  • Immobilienart:
    Wohnen, Gewerbe allgemein

Rhein-Main braucht mehr Fläche

Rhein-Main. Die 75 Mitgliedskommunen des Regionalverbands Frankfurt RheinMain haben für die Neuaufstellung des Regionalen Flächennutzungsplans (RegFNP) einen Bedarf von zusätzlichen 2.240 ha Wohnfläche und 1.650 ha Gewerbefläche angemeldet. Dazu sagt Verbandsdirektor Thomas Horn (CDU): "Da ist noch nichts abschließend geprüft. Ich gehe von einer erheblichen Reduzierung der Flächenanmeldungen aus." Horn bezeichnet es als eine "große Herausforderung, die berechtigten Bedarfe der Kommunen mit den klimapolitischen Erfordernissen in Einklang zu bringen". Der neue RegFNP wird für das Jahr 2023 erwartet. Die Anmeldungen der Kommunen liegen leicht unter den seinerzeit für den RegFNP 2010 vereinbarten 2.300 ha Wohn- und 2.100 ha Gewerbefläche. Davon sind dem Regionalverband zufolge inzwischen 22% der Wohn- und 21% der Gewerbefläche bebaut.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!