Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Projekte | 13.06.2019

Aus IZ24/2019, S. 26

Von Martina Vetter

In diesem Artikel:

Stufenpyramiden in Halles Neustadt

Quelle: Tempus Immobilien & Projekt GmbH
Das Projekt von Tempus ist ein Hingucker. Die Pläne stammen vom Hallenser Architekturbüro Däschler.

Quelle: Tempus Immobilien & Projekt GmbH

Halle. Im Plattenquartier der Neustadt hat der Erfurter Entwickler Tempus ein 3,8 ha großes Grundstück erworben und will dort bis zu 500 Wohnungen bauen. Der Entwurf sieht mehrere abgetreppte Gebäude vor, die an Stufenpyramiden erinnern. Derzeit läuft noch das Bebauungsplanverfahren für das von der Stadt verkaufte Grundstück.

Lange Zeit stand in den Plattenquartieren in Halle-Neustadt vor allem der Rückbau auf dem Programm. Doch das Blatt hat sich gewendet, seit auch Halle zu den wachsenden Städten in Ostdeutschland zählt. Seit 2010 ist die Bevölkerung der Saalestadt auf jetzt 241.000 Einwohner gestiegen und die Prognosen gehen davon aus, dass die Einwohnerzahl auch in Zukunft nicht rückläufig sein wird. Die Stadtverwaltung trägt dieser Entwicklung Rechnung und will die lange vernachlässigte Neustadt wieder attraktiver machen.

Im Rahmen einer Zukunftswerkstatt im Februar 2019 stellte die Verwaltung die Ideen für die Weiterentwicklung der Neustadt vor. Eines der Vorhaben, die dort auf dem Programm standen, war das jetzt von Tempus erworbene L-förmige Grundstück zwischen Begonien-, Mulde- und Pleißestraße in Neustadt West. Dort soll nach den Vorstellungen der Stadt ab voraussichtlich 2020 ein Wohncampus mit 450 Wohnungen entstehen. Tempus Immobilien spricht von 400 bis 500 Einheiten mit 30.000 m2 Wohnfläche.

Geplant ist eine Mischung aus Miet- und Eigentumswohnungen. "Ein differenziertes Wohnraumangebot soll die Vielfalt der Bewohnerstruktur erhöhen und somit das vorhandene Wohnumfeld aufwerten", heißt es dazu in der Beschlussvorlage für den Bebauungsplan 195, der für das Vorhaben aufgestellt worden ist.

Ziel der Stadt ist es zudem, diesen Teil der Neustadt langfristig an das Quartier Heide-Süd und an den Technologie-Campus am Weinbergweg anzuschließen. Das Projekt von Tempus ist ein Baustein auf dem Weg dorthin.

Der Bebauungsplan soll für ein knapp 3,9 ha großes Plangebiet im Wohnkomplex VIII gelten und den früheren Schulstandort zum Wohngebiet umwidmen. Die beiden Schulgebäude und eine der zwei Turnhallen, die hier standen, wurden 2011 abgerissen. Die noch vorhandene Turnhalle wird heute als Skate-Halle genutzt und soll ebenso erhalten bleiben wie die Fläche für das Urban-Gardening-Projekt Neutopia.

Gleich daneben sollen die futuristisch anmutenden Pyramidenbauten nach dem Entwurf des Hallenser Architekturbüros Däschler entstehen. Sechs dieser zweischenkeligen Baukörper sind laut einem Lageplan vorgesehen, flankiert werden sie von sechs kleineren Gebäuden.

Der Wohncampus ist nur eines von vielen Vorhaben, die die Stadt in der lange unter dem Schwund der Bewohner leidenden Neustadt angeschoben hat. Unter anderem sollen auch an der Albert-Einstein-Straße Flächen aktiviert werden und Wohnhäuser sowie Parkflächen entstehen. Zudem wird aktuell die seit mehr als zwei Jahrzehnten leer stehende Hochhausscheibe A saniert. Anfang 2021 will die Stadtverwaltung dort einziehen. Eigentümer des 19-Geschossers an der Neustädter Passage 18 ist Lianeo Real Estate, Berlin. Hinter Lianeo steckt die Immobilienfirma Intown, die sich zwischenzeitlich umbenannt hat. Lianeo kümmert sich um den gewerblichen Teil des früheren Intown-Bestands und koordiniert die Arbeiten in der Hochhausscheibe A, die über 11.000 m2 Büro- und weitere 4.000 m2 für Archiv- und Versorgungsräume sowie Verkehrsfläche verfügt. Für das Hochhaus hat die Stadt Halle einen Mietvertrag mit einer Laufzeit von 30 Jahren unterschrieben. Der Entscheidung vorausgegangen war eine Abstimmung unter den Hallenser Bürgern, die sich mehrheitlich für den Hochhausriesen als neuen Verwaltungsstandort entschieden, um die Neustadt voranzubringen.

Nachtrag: Nach Informationen der Immobilien Zeitung wird der Mietvertrag der Stadt Halle in der Hochhausscheibe A ab der geplanten Übergabe am 1. Januar 2021 monatliche Mieteinnahmen von 114.164,70 Euro generieren (maximale Nettokaltmiete für Büroflächen: 9,90 Euro).

Transaktion: Halle (Saale), Muldestraße
Transaktion: Halle (Saale), Neustädter Passage 18
  • Transaktionsdatum:
    13.06.2019
  • Immobilienart:
    Büro, Lager
  • Transaktionsart:
    Miete
  • Mietpreis:
    114.164,70 EUR pro Monat
  • Volumen:
    15.000,00 qm Nutzfl.
  • Vermieter:
    Lianeo Real Estate
  • Mieter:
    Stadt Halle
  • Projekt:
    Hochhausscheibe A Halle

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!