Sie verwenden
iz.de als
Gastnutzer
Alle Leistungen ansehen

{{vm.izPaket[vm.user.izPaket].title}}

Ihre Leistungen

Unternehmen | 13.06.2019

Aus IZ24/2019, S. 10

Von Christoph von Schwanenflug

In diesem Artikel:

Signa besitzt Karstadt-Kaufhof ganz

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Christoph von Schwanenflug
Kaufhof-Logo an der Filiale München-Stachus.

Quelle: Immobilien Zeitung, Urheber: Christoph von Schwanenflug

Signa hat bei Galeria Karstadt Kaufhof bald allein das Sagen. Die Österreicher kaufen von Hudson's Bay Company (HBC) alle Anteile an dem fusionierten Warenhausunternehmen und übernehmen auch die Immobilien vollständig.

René Benkos Signa-Gruppe hat sich mit der kanadischen HBC über die Trennung der gemeinsamen Beteiligung an Galeria Karstadt Kaufhof geeinigt. HBC überträgt Signa 49,99% an dem Gemeinschaftsunternehmen. Außerdem erhält Signa sämtliche Anteile am bislang gemeinsam gehaltenen Immobilienbestand. Dabei handelt es sich um insgesamt 59 Warenhausimmobilien. Diese bringt Signa in seine Gesellschaft Signa Prime Selection ein.

Signa und HBC hatten Karstadt und Kaufhof im vergangenen Jahr fusioniert und in eine gemeinsame Gesellschaft eingebracht. Bei den 59 Immobilien handelt es sich um jene Liegenschaften, die an HBC bei der Kaufhof-Übernahme von Metro übergangen waren. Im vergangenen Jahr im Zuge des Zusammenschlusses von Karstadt und Kaufhof waren diese mit 3,25 Mrd. Euro bewertet worden. Der Signa-Anteil dürfte bei 1,6 Mrd. Euro gelegen haben.

Die Aufteilung des Besitzes zwischen Signa und HBC sieht weiterhin vor, dass das belgische Warenhaus-Unternehmen Galeria Inno komplett zu Signa kommt. Hudson‘s Bay Niederlande mit seinen Saks-Off-5th-Filialen landet hingegen bei HBC. Signa muss außerdem nicht näher definierte finanzielle Verpflichtungen ("certain obligations") übernehmen.

Nach Angaben von HBC haben die verschiedenen Transaktionen damit insgesamt ein Volumen von rund 1 Mrd. Euro. "HBC trennt sich komplett von seinen deutschen Aktivitäten", teilte die börsennotierte Gesellschaft am Pfingstmontag mit. Signa hat bei Vertragsunterzeichnung einen Betrag von 100 Mio. Euro hinterlegt. Der Vollzug der Transaktion (Closing) wird Signa zufolge für Herbst 2019 erwartet.

Der Immobilienbestand von Signa Prime wächst durch die Transaktion beträchtlich. Wie zu hören ist, könnten darum bald neue Investoren in die Gesellschaft aufgenommen werden.

In Netzwerken weiterempfehlen

Kostenfrei für Abonnenten

Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland

Unser Service für IZ-Abonnenten:
Alle Zwangsversteigerungen in Deutschland - täglich aktuell, übersichtlich geordnet und kostenfrei!