Sie verwenden iz.de als Gastnutzer

Märkte | 25.04.2019

Premium Bis zu 6 Premium-Inhalte / Monat im Basis-Paket (Print-Abo), unbegrenzt im Premium-Paket.
Aus IZ17/2019, S. 23

Von Alexander Heintze

In diesem Artikel:

Augsburger Büromarkt stagniert

Quelle: KCAP Architects & Planners
Der Augsburger Innovationspark ist derzeit das größte gewerbliche Entwicklungsareal der Stadt.

Quelle: KCAP Architects & Planners

Augsburg. Die Augsburger Immobilienwirtschaft hat ihren dritten Marktbericht zur Situation der gewerblichen Immobilienlandschaft in der Stadt vorgestellt. Im vergangenen Jahr bewegte sich de [...]

Registrieren Sie sich kostenfrei und lesen Sie den Artikel weiter!


Mit Ihrer Registrierung willigen Sie in unsere AGB ein. Für die Nutzung unserer Services und Produkte gilt zudem unsere Datenschutzerklärung.

Bei Wohnungen steigen nur die Kaufpreise

Augsburg zählt nach dem Kaufpreisranking für Eigentumswohnungen des Marktforschungsunternehmens empirica schon heute zu den zehn teuersten Städten in Deutschland. Im vergangenen Jahr stiegen die Wohnungspreise erstmals zweistellig. Wohnungseigentum verteuerte sich um über 14%. Im Neubau wurden für den Quadratmeter Wohnfläche im Durchschnitt rund 4.700 Euro bezahlt. Für einzelne Neubauten wurden 2018 Spitzenpreise von bis zu 7.000 Euro/m² erzielt. Auch bei Bestandswohnungen gab es ein zweistelliges Plus von rund 12% zum Vorjahr. Die Verkaufspreise lagen im Schnitt bei etwa 2.900 Euro/m². Wie überall halten die Mieten mit dieser Entwicklung nicht mit. Insbesondere der Markt für höherpreisige Wohnungen scheint bereits gesättigt zu sein, sagt Michael Thiede, Geschäftsführer von Real Estate Solutions, bei der Vorstellung des Marktberichts Augsburg. Spitzenmieten von bis zu 18 Euro/m² konnten sich nicht nachhaltig durchsetzen. Aktuell liegen die höchsten Mieten eher bei 14 Euro/m². Im Mittel sind im gehobenen Segment alles in allem nicht mehr als insgesamt 12,50 Euro/m² zu erzielen. Die Durchschnittsmiete liegt bei 10,80 Euro/m². Durch den Klinikumsausbau erwarten die Marktbeobachter einen weiteren Schub für den Wohnungsbau. Für die kommenden Jahre sind über 4.000 Wohnungen projektiert. Auf dem früheren Oberhausener Gelände der Molkerei Cema starten noch 2019 die Arbeiten für etwa 400 Wohneinheiten. Zudem sind rund 300 Wohnungen im Neubaugebiet an der Wernhüterstraße in Lechhausen sowie rund 400 Wohnungen im Dehner-Park an der Bürgermeister-Ackermann-Straße in Vorbereitung. ah